25.03.2019 Marion Schlegel

Novartis: Das müssen Sie jetzt zum Alcon-Börsengang wissen: Fakten und Zeitplan

-%
Novartis
Trendthema

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat die Details zur geplanten Abspaltung der Augenheilsparte Alcon veröffentlicht. Die Aktien sollen ab dem 9. April an der Schweizer Börse sowie an der New York Stock Exchange notiert werden, teilte Novartis am Freitag mit. Für fünf Novartis-Aktien erhalten die Aktionäre eine Alcon-Aktie.

Es handelt sich wohl um einen der größten Börsengänge in Europa im laufenden Jahr. Die Analysten von Vontobel bewerten das Unternehmen mit 20,5 Milliarden Dollar, andere Analysten gehen von einer Größenordnung von bis zu rund 25 Milliarden Dollar aus. Die Papiere werden dann an der Schweizer Börse mit dem Ticker-Kürzel ALC gehandelt und gleich ab dem ersten Handelstag in den Schweizer Leitindex Swiss-Market-Index sowie an der New York Stock Exchange aufgenommen. Als eigenständige Firma hat Alcon nun auch separate Bonitätsnote erhalten: Moody’s bewertet das Unternehmen mit “Baa2”, S&P mit “BBB” und jeweils stabilem Ausblick, so Novartis. Zudem habe sich das Unternehmen eine Finanzierung von 3,5 Milliarden US-Dollar gesichert.

Der Zeitplan sieht folgendermaßen aus:

Kein Handlungsbedarf

Novartis-Aktionäre beziehungsweise ADR-Inhaber müssen keine Zahlung leisten, ihre Novartis-Aktien beziehungsweise ADRs abgeben oder eintauschen oder irgendetwas anderes tun, um im Rahmen des Spin-off ihre Alcon Aktien zu erhalten, teilte Novartis mit.

Die Aktie von Novartis selbst hat seit Ende vergangenen Jahres einen schönen Aufwärtstrend ausgebildet. Anleger lassen ihre Gewinne laufen und sichern die Position mit einem Stopp bei 65 Euro nach unten ab.