03.02.2019 Michel Doepke

Norwegen rockt die Börse: News zu Nel, Tomra Systems, Hexagon Composites und dem Solar-Überflieger Scatec

-%
DAX
Trendthema

Im schwierigen Börsenfahrwasser haben sich einige norwegische Unternehmen behauptet und Anlegern viel Freude bereitet. Im Bereich Wasserstoff sorgen Nel und Hexagon Composites für Furore, bei Tomra Systems brummt das Geschäft mit Sammel- und Sortier-Lösungen und Scatec Solar (Großaktionär ist der Öl-Konzern Equinor) eilt von einem Rekordhoch zum nächsten. DER AKTIONÄR gibt einen Überblick über die letzten Neuigkeiten.

Nel: Großauftrag und Kapitalmaßnahme

Der Wasserstoff-Highflyer Nel hat eine turbulente Woche hinter sich. Nach dem Erreichen eines neuen Rekordhochs bei 6,05 Norwegische Kronen meldete das Unternehmen nach einem Großauftrag eine Kapitalerhöhung für ausgewählte Investoren. Doch die Aktie konnte sich zum Wochenende hin stabilisieren, denn der Ausgabepreis der neuen Papiere lag nicht einmal zehn Prozent unter dem Schlusskurs vor der Bekanntgabe der Maßnahme. Nun muss das Management liefern und weitere Aufträge eintüten. Potenzielle Aufträge könnte es beispielsweise von Alstom geben. Der Zugbauer befindet sich aktuell mit dem Coradia iLint auf Roadshow. Die Nel-Aktie bleibt siedend heiß, Zukäufe sollten jedoch vorerst zurückgestellt werden. Eine umfangreichere Konsolidierungsphase ist überfällig.

Hexagon Composites: Der Knoten ist geplatzt

DER AKTIONÄR hat schon häufiger über die hervorragenden Aussichten und die jüngsten Aufträge von Hexagon Composites berichtet. Doch die positive Auftragslage konnte der Hot-Stock nicht in steigende Notierungen ummünzen, bis zu dieser Woche. Die Aktie durchbrach mehrere Widerstände und kletterte auf ein neues Mehrjahreshoch bei exakt 30,00 Kronen. Doch damit ist das Ende der Fahnenstange nicht erreicht. Fällt die psychologisch wichtige Marke, dürften die Papiere von Hexagon Composites rasch in Regionen um die 35,00 Kronen vorstoßen können. Dies entspricht auch dem Kursziel von Analyst Ole Andreas Krohn von DNB Markets. Anleger sollten kein Stück aus der Hand geben, DER AKTIONÄR rechnet mit der Fortsetzung des positiven Newsflows.

Tomra Systems: Jahreszahlen im Fokus

Eine bärenstarke Performance legte im Jahr 2018 Tomra Systems auf das norwegische Börsenparkett. Und das zu Recht – fundamental überzeugt der Anbieter von Sammel- und Sortiersystemen mit einer überproportionalen Gewinnentwicklung. Hinzu kommt das prall gefüllte Orderbuch für Pfandautomaten. Aber auch der Bereich für Sortier-Lösungen für Kleinfrüchte beziehungsweise Superfoods boomt bei Tomra Systems. Einen Einblick in das Zahlenwerk für 2018 werden die Norweger am 21. Februar gewähren, bis dahin könnte das Rekordhoch 238,50 Kronen wieder in den Fokus der Anleger Rücken. Charttechnisch zeigt sich die Tomra-Aktie weiter von seiner starken Seite. Halten!

Scatec Solar: Hidden Global Player

Von einer Solar-Krise hat Scatec Solar wenig gespürt. Das norwegische Solar-Unternehmen entwickelt und baut Solar-Parks rund um den Globus, besitzt jedoch auch gleichzeitig lukrative Projekte im Bestand. Mit den Jahreszahlen für 2018 hat Scatec die Gewinnerwartungen deutlich übertroffen, die Pipeline mit weiteren Projekten ist prall gefüllt.

Die fundamentale Enwicklung spricht Bände und Scatec sollte an die Erfolgsserie anknüpfen können. Wie BusinessPortal Norwegen berichtet, verstärke das nordeuropäische Land mit der Ukraine die Zusammenarbeit im Energiebereich. Auf dem Norwegian-Ukrainian Business Forum 2019 sei eine entsprechende Erklärung unterzeichnet worden. Die Rede ist von Aufträgen im Gegenwert von 1,5 Milliarden Dollar, davon entfielen 800 Millionen Dollar auf Erneuerbare Energien. „Die Ukraine ist für Scatec Solar ein herausragender Markt, und wir haben zusammen mit unseren Partnern im Jahr 2018 mehrere Projekte erfolgreich realisiert. In diesem Wachstumsmarkt bauen wir ein 400-MW-Portfolio von Solarkraftwerken weiter aus“, so Raymond Carlsen im Rahmen des Forums. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung: Bei Schwäche können mutige Anleger eine Position mit Stopp bei 6,40 Euro aufbauen.