Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
28.04.2014 Jochen Kauper

Nordex-Aktie: Neue Impulse durch Goldman und die Europäische Investitionsbank

-%
DAX

Die Europäische Investitionsbank (EIB) unterstützt den Windturbinenhersteller Nordex bei seinen Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten (F&E). Für das mehrjährige F&E-Programm stellt die Bank dem Unternehmen ein Darlehen über 100 Millionen Euro zur Verfügung. Im Rahmen des bis 2017 laufenden F&E-Programms arbeitet Nordex mit Lieferanten und Forschungseinrichtungen in der Europäischen Union zusammen. Mit dem Forschungsvorhaben will Nordex die Entwicklung immer effizienterer technischer Lösungen vorantreiben, um seine Wettbewerbsfähigkeit weiter zu erhöhen. Gleichzeitig hat das Unternehmen das Ziel, Windenergie an allen typischen Standorten in die Netzparität zu führen. Windenergie an Land zählt bereits heute zu den preiswertesten Stromerzeugungsarten im Bereich erneuerbare Energien.

Windenergie spielt wichtige Rolle
Die EU-Bank setzt einen ihrer Finanzierungsschwerpunkte auf Projekte, die dem Klima- und Umweltschutz dienen. Allein im Jahr 2013 belief sich der Anteil an Finanzierungen in diesem Bereich auf insgesamt 19 Milliarden Euro. Dabei kommt dem Ausbau der erneuerbaren Energien eine Schlüsselrolle zu. Hierfür stellte die EIB 2013 Darlehen im Umfang von 6,4 Milliarden Euro zur Verfügung. Aus Sicht der Bank leisten Vorhaben wie das von Nordex einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der EU-Klimaziele. Diese sehen unter anderem vor, dass der Anteil der aus erneuerbaren Quellen erzeugte Strom EU-weit bis zum Jahr 2030 auf 27 Prozent steigt.

Steilvorlage
Gute Nachrichten für Nordex kommen auch von der Analystenseite. Die Investmentbank Goldman Sachs hat eine Kaufempfehlung für Nordex ausgesprochen. Das Kursziel sehen die Experten bei 13,30 Euro

Foto: Börsenmedien AG

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Nordex - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8