Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
16.02.2021 Martin Mrowka

Nokia-Aktie: Potenzial von 51 Prozent??

-%
Nokia

Der Netzwerkausrüster bekommt die abflauende Nachfrage zu spüren. Für das neue Jahr wird daher mit bestenfalls stabilen Umsätzen gerechnet, hat Nokia angekündigt. Nach den bescheidenen Quartalszahlen haben diverse Analysten nun ihre Einschätzungen zur Nokia-Aktie überarbeitet. Es sieht gar nicht so schlimm aus.

Auf der jüngsten GS Technology & Internet Conference hat Nokia seine Geschäftsaussichten konkretisiert. Die US-Investmentbank Goldman Sachs stuft die Nokia-Aussichten daraufhin weiterhin als "Neutral" ein.

Hinter den Ausgaben für Halbleiter-Ausrüstung stünden weiterhin zyklische und strukturelle Treiber, und auch die zunehmende Bereitstellung der 5G-Mobilfunk-Technologie sei ein Wachstumsmotor, schrieb Analyst Alexander Duval in einer aktuellen Branchenstudie.

Nokia selbst hat derzeit bei verschiedenen 5G-Ausrüstungs-Aufträgen mit Qualitätsproblemen zu kämpfen, so dass es zu Verzögerungen kommt. Immerhin hat Nokia seine Roadmap für 5G bei der Zahlenvorlage bestätigt (siehe PDF mit Quartalszahlen).

Quelle: Nokia

"Unsere Produktentwicklungs-Roadmap für 5G PBR bleibt auf Kurs", heißt es in der Summary. Und weiter: "Bis Ende 2021 planen wir mit etwa 70% der Produktlieferungen und bis Ende 2022 bis zu 100% der Produktlieferungen." (siehe Grafik). Die zuvor festgelegten Ziele wurden bestätigt.

Alexander Duval bleibt für den finnischen Netzwerkausrüster im Vergleich zu Ericsson dennoch nur neutral gestimmt, da die Differenzierung der Produktqualität mit Blick auf 5G wichtiger sei als bei der 4G-Technologie. Das Kursziel: 3,20 Euro. Ericsson stehe hingegen auf seiner "Conviction Buy List". 

Das Portal TipRanks hat die Nokia-Einschätzungen des Goldman-Sachs-Analysten in einem Chart seit 2019 markiert.

Quelle: TipRanks.com

Auch andere Analysten haben nicht gerade hohe Ziele für die Nokia-Aktie. Die Schweizer Bank Credit Suisse hat ihr Kursziel für Nokia von 2,95 auf 3,40 Euro angehoben. Die Aktie des Netzwerkausrüsters sei günstig bewertet, aber es blieben Risiken, schrieb Analyst Achal Sultania in der vergangenen Woche.

Nach den Quartalszahlen bleibe er "neutral" gestimmt, das neue Kursziel macht der Experte nun aber am Jahr 2023 fest. Für eine möglicherweise bessere Einschätzung der Aktie warte er auf Anzeichen einer geschäftlichen Erholung.

Im Chart von Nokia lässt sich diese noch nicht erkennen. Die Aktie dümpelt nach ihrem kurzen, durch Spekulanten getriebenen Kurssprung bis auf 5 Euro nun wieder bei etwa 3,50 Euro.

Nokia (WKN: 870737)

Bei Bloomberg werden aktuell 33 Experten geführt, die regelmäßig ihre Einschätzungen zum finnischen Konzern abgeben. Besonders optimistisch für Nokia sind derzeit Rob Sanders von der Deutschen Bank, Hugo Paternoster von AlphaValue/Baader und Alexander Peterc von der Société Générale. Alle drei haben als Kursziele mindestens 4,50 Euro ausgegeben. Carlos Trevino von Santander erwartet gar 5,30 Euro und empfiehlt die Nokia-Aktie ebenfalls zum Kauf. Ausgehend vom aktuellen Kursstand wären das über 50 Prozent Kurspotenzial.

Die Konsens-Schätzungen der 33 Analysten sehen ein Kursziel von 3,67 Euro, was vom aktuellen Kursniveau gerade einmal einem Aufschlag von etwa fünf Prozent verspricht.

Der finnische Netzwerkausrüster hat noch mit Qualitätsproblemen zu kämpfen. Auf dem umkämpften Markt zur Aufrüstung der Mobilfunknetze auf den schnelleren 5G-Datenfunk hat es Nokia nicht leicht. Engagierte Aktionäre können das Papier halten, sollten aber keine schnellen Kurssprünge nach oben erwarten.