DER ZOCK DES JAHRES IST ZURÜCK >> MEHR ERFAHREN
24.10.2019 Andreas Deutsch

Netflix: Performance ist unfassbar – doch jetzt droht der rasante Absturz

-%
Netflix

Mit den Zahlen zum dritten Quartal hatte Netflix die Anleger wieder versöhnt. Doch die Kursgewinne sind schon wieder verraucht, die Jahrestiefs sind in Reichweite. Der Grund ist die Angst vor dem Knallhart-Wettbewerb. Konkurrent Walt Disney zeigt mit seiner neuesten Aktion, wie ernst es dem Konzern im "Stream War" ist.

Noch zwei Wochen, dann startet Disney in den USA seinen von den Fans sehnsüchtig erwarteten Streamingdienst Disney+. Die Erwartungen sind groß, hat der Konzern an dem Angebot doch etliche Monate gefeilt. Auf Youtube bekommt man bereits einen Eindruck des Dienstes. Der Trailer dauert exakt 3 Stunden und 18 Minuten.

Im Kampf gegen Netflix setzt Disney nicht nur auf etliche Serien und Filme, sondern auch auf eine clevere Kooperation. Kunden von Verizon Wireless unlimited, knapp 50 Millionen an der Zahl, können Disney+ ein Jahr kostenlos sehen.

Damit würde Disney+ auf einen Schlag nahe an die 61 Millionen Netflix-Kunden in den USA heranrücken.

Deals wie diese dürften die Netflix-Manager nervös machen. Zumal Disney+ viel günstiger ist als ein Netflix-Abo. 6,99 Dollar kostet die Disney-App monatlich, 69,99 Dollar im Jahresabo. Der Basispreis bei Netflix liegt bei neun Dollar, die Premium-Version kostet 16 Dollar.

Vorteil Disney.

Allerdings wird so mancher Serienjunkie und Filmfreak die Ausgaben verschmerzen können, solange der Content passt. Für viele wird es aber schon bald eine Zeitfrage sein. Eine Auswertung von Emarketer hat ergeben, dass die tägliche Nutzung digitaler Medien von 2012 bis heute um 45 Prozent auf 361 Minuten täglich gestiegen ist. In den vergangenen Jahren war das Wachstum aber nur noch marginal.

Was nicht oder nur wenig genutzt wird, wird irgendwann abbestellt.

Netflix (WKN: 552484)

Die Netflix-Aktie hat in den vergangenen zehn Jahren exakt 4.156 Prozent zugelegt. Damit ist der Wert mit großem Abstand (Platz 2 belegt Marketaxess mit +2.876 Prozent) Top-Performer im S&P 500. Die glorreichen Zeiten sind nun aber höchstwahrscheinlich vorbei, wegen Disney, aber auch wegen Apple, Amazon und all den anderen Unternehmen, die im Streaming-Markt Gas geben. Angesichts eines KGV von 50 und eines Umsatzmultiples von 4,8 für 2020 ist Netflix zum Erfolg verdammt. DER AKTIONÄR bleibt bearish für Netflix und bullish für Disney. 

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Netflix. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Netflix - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern