+++ Weltbeste KI-Aktie mit 325 % Chance +++
Foto: Börsenmedien AG
25.04.2017 Nikolas Kessler

Netflix erobert China durch die Hintertür – Aktie wieder auf Rekordkurs

-%
Netflix

Netflix wagt sich nun doch nach China – wenn auch über einen Umweg: Der US-Streaming-Dienst hat laut Medienberichten einen Lizenz-Deal mit dem chinesischen Streaming-Service iQiyi.com geschlossen. Die Aktie ist daraufhin mit deutlichen Gewinnen in den US-Handel gestartet.

Im vergangenen Oktober hatte Netflix die Expansionspläne im China offiziell auf Eis gelegt, doch nun will es der Streaming-Dienst offenbar noch einmal wissen. Wie zuerst das Branchenportal Variety meldete, hat sich das Unternehmen mit dem chinesischen Streaming-Dienst iQiyi zusammengeschlossen.

Geplant sei, dass die Netflix-Eigenproduktionen in China zeitgleich mit dem Start in allen anderen Gegenden der Welt bei iQiyi abrufbar sind. Quasi durch die Hintertür sollen die Netflix-Inhalte so doch noch den Weg auf den Milliarden-Markt im Reich der Mitte finden. Ob und wie iQiyi die Release-Termine von Netflix trotz der strengen Zensurmaßnahmen der chinesischen Behörden einhalten kann, sei allerdings noch unklar.

Lizenzvereinbarungen als Alternative

Netflix selbst war mit den Plänen zum Markteintritt in China bisher an den hohen regulatorischen Hürden gescheitert. Ausgerechnet der milliardenschwere Streaming-Markt im bevölkerungsreichsten Land der Erde ist daher einer der wenigen weißen Flecke auf der Netflix-Weltkarte. Im Herbst 2016 hatte CEO Reed Hastings die Bemühungen schließlich aufgegeben und Lizenz-Vereinbarungen mit örtlichen Anbietern als mögliche Alternative angedeutet.

iQiyi wird vom chinesischen Suchmaschinen-Riesen Baidu unterstützt und betreibt einen der größten Streaming-Dienste des Landes. Die werbefinanzierte Plattform hat nach Unternehmensangaben über 500 Millionen monatliche Nutzer. Darüber hinaus versucht iQiyi nach dem Vorbild von Netflix mit exklusiven Eigenproduktionen Kunden für das kostenpflichtige SVoD-Angebot zu gewinnen.

Aktie wieder im Vorwärtsgang

Zwar dürfte Netflix durch die Lizenzgebühren vermutlich weniger einnehmen als bei der sonst üblichen Direktvermarktung an die Kunden, der nun gewählte Weg ist aber allemal besser, als den wichtigen chinesischen Markt der Konkurrenz zu überlassen. An der Börse kommt die Meldung am Dienstag jedenfalls gut an.

Gewinne laufen lassen!

Nachdem der Kurs nach den Quartalszahlen in der Vorwoche kurzzeitig unter Druck geraten ist, dominieren seit Wochenbeginn wieder grüne Vorzeichen. Neben dem freundlichen Gesamtmarkt hat dazu auch die Meldung vom Sprung über die symbolträchtige 100-Millionen-Nutzer-Marke beigetragen. Die Aktie hat nun wieder ihr bisheriges Allzeithoch bei 148,09 Dollar vor Augen. DER AKTIONÄR setzt weiterhin auf neue Rekordstände.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Netflix - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern