100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Börsenmedien AG
09.08.2016 Fabian Strebin

Munich Re: Ist das der Befreiungsschlag?

-%
Munich Re

Die Munich Re hat heute die Geschäftszahlen zum zweiten Quartal veröffentlicht. Negativzinsen und hohe Kosten für Naturkatastrophen drücken den Gewinn. Doch es gibt Hoffnungszeichen.

Das Konzernergebnis ist gegenüber dem Vergleichszeitraum 2015 um neun Prozent auf 974 Millionen Euro gefallen. Hohe Zahlungen für Unwetterschäden schlagen genauso wie die Restrukturierung der Konzern-Tochter Ergo zu Buche. Vor allem mit dem Verkauf von langlaufenden Anleihen, die noch eine hohe Verzinsung bringen, hat der Konzern aber einen größeren Gewinnrückgang verhindert. Die Aktie der Munich Re notiert aktuell über drei Prozent im Plus. Denn trotz des Gewinneinbruchs haben die Zahlen Analysten überrascht. Diese hatten im Schnitt nur mit 469 Millionen Euro gerechnet, was weniger als die Hälfte des tatsächlichen Ergebnisses ist.

Gewinnprognose steht, aber...

Im Frühjahr hat der Konzern die Ergebnisprognose von 2,3 bis 2,8 Milliarden Euro für 2016 gekappt. „Wir sind auf einem guten Weg, die im Frühjahr ausgegebene Gewinnprognose von 2,3 Milliarden Euro für das Gesamtjahr zu schaffen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Nikolaus von Bomhard. Allerdings spricht Bomhard von einem deutlich schwierigeren Umfeld im zweiten Quartal als noch zum Jahreswechsel. „Die höheren Marktschwankungen und die niedrigeren Zinsen führen zu einer verschlechterten Risikolage“, so Bomhard.

Kaufsignal voraus

Foto: Börsenmedien AG

Die Munich Re hat beim Quartalsergebnis noch die Kurve gekriegt. Zwar dürften Niedrigzinsen und der Umbau der Ergo den Konzern noch länger begleiten. Grundsätzlich ist der Titel aber mit einem KGV von aktuell 10 und einer Dividendenrendite von 5,2 Prozent auch im Branchenvergleich günstig bewertet. Charttechnisch hat sich die Situation verbessert. Mit den Zahlen im Rücken steht die Aktie kurz davor, den Widerstand bei 158/160 Euro zu knacken. Trader können eine Position aufbauen, langfristig orientierte Anleger warten aber noch ab, bis sich die Lage bei Ergo gebessert hat.

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8