19.12.2014 Marion Schlegel

Morphosys-Aktie massiv unter Beschuss: Hoffnungsträger scheitert

-%
Morphosys
Trendthema

Die Aktie von Morphosys wird am Freitag förmlich nach unten durchgereicht. Der Wert verliert am frühen Morgen acht Prozent auf zuletzt 79,55 Euro. Grund sind schlechte Nachrichten für das Entwicklungsprojekt Gantenerumab, das in Zusammenarbeit mit Roche verfolgt wurde. Wie am Freitag bekannt wurde, muss der Schweizer Pharmakonzern die Entwicklung an dem Alzheimer-Mittel Gantenerumab im Frühstadium (Prädemenz) einstellen. Wie Roche weiter mitteilte, konnten die Resultate der Phase III-Studie (SCarlet RoAD) nicht überzeugen.

Langjähriges Entwicklungsprojekt gescheitert
Es geht um ein Medikament in einem Milliarden-Markt. Im Juli hatte Morphosys seine Erlös-Erwartungen vorgestellt: Die damals anvisierten Tantiemen auf zukünftige Produktverkäufe sollten 5,5 bis 7 Prozent von den Nettoverkäufen von Gantenerumab betragen. Ziel des Programms war die Entwicklung von menschlichen therapeutischen Antikörpern gegen ein von Roche benanntes biologisches Zielmolekül gegen Alzheimer. Seit dem Jahr 2000 haben MorphoSys und Roche hier zusammen gearbeitet.

Die weiteren Hoffnungsträger
Gantenerumab war eines der drei am weitesten fortgeschritten Projekte von Morphosys. Dementsprechend hart ist der Rückschlag einzustufen. Zumindest kurzfristig liegen die Hoffnungen nun auf Bimagrumab, das in Zusammenarbeit mit Novartis entwickelt wird, und auf Guselkumab, an dem in Kooperation mit Jansen/J&J geforscht wird. Beide Projekte befinden sich ebenfalls in Phase III der klinischen Entwicklung und könnten 2016 finale Daten bringen.

Charttechnisch angeschlagen
Aus charttechnischer Sicht wurde nun die bedeutende Marke von 80 Euro erst einmal nach unten durchbrochen. Der Ausverkauf könnte sich nun durchaus noch etwas fortsetzen. Die nächste wichtige Marke, die es zu verteidigen gilt, ist die 70-Euro-Marke. Anleger sollten den Stopp zur Absicherung auf 68 Euro nachziehen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4