8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
16.01.2020 Nikolas Kessler

Morgan Stanley: Kurssprung nach starken Zahlen

-%
Morgan Stanley

Starke Zahlen und eine Anhebung der Performance-Ziele liefern der Aktie von Morgan Stanley am Donnerstag kräftigen Rückenwind. Im US-Handel geht es für die Papiere der Großbank um rund sieben Prozent nach oben. Das liefert auch der Rekordjagd von Dow Jones und S&P 500 neuen Rückenwind.

Morgan Stanley hat im vierten Quartal 2019 einen Rekordgewinn von rund 2,1 Milliarden Dollar  verzeichnet. Das entspricht einem Plus von 53 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und lag deutlich über den Erwartungen der Analysten. Die Erträge kletterten im Schlussquartal um 27 Prozent auf 10,9 Milliarden Dollar.

Im Gesamtjahr stieg der auf die Aktionäre entfallende Überschuss um vier Prozent auf 8,5 Milliarden Dollar. Die Erträge stiegen 2019 um drei Prozent auf 41,4 Milliarden Dollar.

Gewinnsprung dank starkem Anleihehandel und Asset-Management

Ähnlich wie die großen US-Konkurrenten JPMorgan, Goldman Sachs und Co hat Morgan Stanley dabei von starken Geschäften im Anleihehandel profitiert. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum haben sich die Gebühreneinnahmen in Q4 verdoppelt. Darüber hinaus entwickelte sich auch die Vermögensverwaltung für reiche Kunden im Schlussquartal besser als gedacht. Die Bank habe ihre Ziele in allen Segmenten erreicht, so Morgan-Stanley-Chef James Gorman.

Ziel: Noch effizienter werden

Auf dem Erreichten ausruhen will sich der CEO aber nicht, im Gegenteil: Im Anschluss an die Bilanzvorlage hat er die Effizienz-Ziele seines Instituts angehoben. Die Kosten-Umsatz-Quote von zuletzt 73 Prozent soll in den kommenden zwei Jahren auf 70 bis 72 Prozent und langfristig unter 70 Prozent sinken.

Durch die strenge Kostenkotrolle soll auch die Eigenkapitalrendite (ROE) weiter steigen. Die entsprechende Zielspanne wurde von aktuell zehn bis 15 Prozent auf 13 bis 15 Prozent bis zum Jahr 2022 präzisiert. Über diesen Zeitpunkt hinaus strebt Morgan Stanley nun einen Wert von 15 bis 17 Prozent an.

Morgan Stanley (WKN: 885836)

Mehr zu den US-Banken im neuen AKTIONÄR

Während Deutsche Bank und Commerzbank erst am 30. Januar beziehungsweise 13. Februar ihre Bilanzen vorlegen, haben die großen Wall-Street-Institute damit nun allesamt ihre Bücher geöffnet. Wie die übrigen US-Banken dabei abgeschnitten haben und welche Aktien jetzt noch kaufenswert sind, lesen Sie in der neuen AKTIONÄR-Ausgabe (04/2020).

Hier geht’s zum E-Paper

Mit Material von dpa-AFX.