Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Shutterstock
26.04.2022 Markus Bußler

Morgan Stanley: Aktien werden einbrechen!

-%
S&P 500

Die Aktienmärkte konnten sich gestern zum Wochenauftakt erholen. Doch das könnte nur ein Bärenmarktrally sein. Zumindest dann, wenn es nach Morgan Stanley geht. Der Ausverkauf an den Aktienmärkten im April wird sich nur noch beschleunigen, da der S&P 500 laut Morgan Stanley bereit ist, sich dem Bärenmarkt anzuschließen.

Die Gründe: Inflation und steigende Rezessionsängste im Vorfeld der aggressiven Straffung durch die Zentralbank sorgen dafür, dass Anleger ihr Geld in Sicherheit bringen wollen. Alle Aktien innerhalb des Index werden wahrscheinlich einen steilen Abwärtstrend erleben, so die Strategen von Morgan Stanley in einer Mitteilung vom Montag. „Mit defensiven Aktien, die jetzt teuer sind und wenig absolutes Aufwärtspotenzial bieten, scheint der S&P 500 bereit zu sein, sich dem laufenden Bärenmarkt anzuschließen“, so die Morgan Stanley-Strategen. „Der Markt ist zu diesem Zeitpunkt so durchwühlt, dass nicht klar ist, wo die nächste Rotation stattfinden wird. Unserer Erfahrung nach bedeutet dies in der Regel, dass der Gesamtindex bald stark fallen wird und fast alle Aktien im Gleichschritt fallen.“

Der S&P 500 hat bereits drei Wochen in Folge Verluste verzeichnet. Die Anleger verkaufen ihre Risikopapiere, da die Fed ihre Priorität, die Inflation unter allen Umständen zu bekämpfen, noch einmal bekräftigt. Während der Frühjahrstagung des IWF und der Weltbank in der vergangenen Woche signalisierte Fed-Chef Jerome Powell, die Wahrscheinlichkeit von zwei oder mehr Zinserhöhungen um 50 Basispunkte auf den kommenden Sitzungen. Nach seinen Äußerungen rechneten die Märkte mit Zinserhöhungen um jeweils einen halben Punkt im Mai, Juni und möglicherweise Juli. Morgan Stanley zufolge ist die Fed jedoch im Begriff, die Zinssätze "mitten in einer Konjunkturabschwächung" zu erhöhen.

Die Strategen der Bank raten, Pharma- und Biotech-Positionen zu prüfen. „Da die US-Wirtschaft in eine späte Phase des Zyklus eintritt und sich die Wachstumsraten des BIP/Gewinns für die Gesamtwirtschaft und den Markt verlangsamen, glauben wir, dass die defensiven Eigenschaften von Pharma/Biotech die politischen Bedenken überwiegen und die relative Performance nach oben treiben werden“, schreiben sie.

Tatsächlich betreibt die US-Notenbank ein gefährliches Spiel. Die Wirtschaft schwächt sich ab und die Zinsen sollen aggressiv steigen. Das birgt die Gefahr, dass die Wirtschaft in eine Rezession rutscht

S&P 500 (WKN: CG3AA5)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
S&P 500 - PKT

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0