01.06.2011 Markus Horntrich

Medion: Übernahmeangebot von Lenovo

-%
Medion
Trendthema

Wieder schluckt ein Großer einen Kleinen. Der chinesische Computerhersteller Lenovo streckt die Finger nach der im SDAX notierten Medion AG aus. Das Angebot der Chinesen liegt 18 Prozent über dem letzten Xetra-Schluss.

Und wieder steht ein deutsches Unternehmen im Fokus eines Großen: Lenovo, der größte Personal-Computer-Hersteller der Volksrepublik China will die im SDAX notierte Medion AG übernehmen.

Angebot: 13 Euro je Aktie

Wie heute bekannt gegeben wurde, will Lenovo ein öffentliches Übernahmeangebot für alle ausstehenden Aktien der Medion AG gegen Barzahlung von 13,00 Euro je Aktie abgeben. Aus kartellrechtlicher Sicht dürfte nichts gegen die Übernahme sprechen. Die Übernahme steht unter dem Vorbehalt, dass Lenovo die Mindestbeteiligungsschwelle von 51 Prozent des Grundkapitals der Medion AG erreicht.

Großaktionär verkauft

Der Mehrheitsaktionär der Medion AG, Herr Gerd Brachmann, will seinen Anteil von rund 36,66 Prozent an Lenovo verkaufen. Dafür wurde bereits ein gesonderter Aktienkaufvertrag zum Preis von 13,00 Euro je Aktie vereinbart, wobei 80 Prozent des Kaufpreises in bar und 20 Prozent in Lenovo-Aktien gezahlt werden sollen. Hinsichtlich der Im Hinblick auf die restlichen von Herrn Brachmann gehaltenen Medion-Aktien haben Herr Brachmann und Lenovo eine langfristige Call und Put Option vereinbart.

Spekulation auf höheres Angebot?

Das Angebot von Lenovo liegt rund 18 Prozent über dem letzten Xetra-Schluss, beziehungsweise 27 Prozent über dem Durchschnitt der letzten drei Monate. Es ist durchaus denkbar, dass die Anleger auf ein höheres Angebot spekulieren. Das Kursziel des AKTIONÄR für die laufende Empfehlung liegt bei 14,50 Euro.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4