19.05.2020 Thorsten Küfner

Lufthansa? "Verkaufen"!

-%
Deutsche Lufthansa

Die Experten der britischen Großbank HSBC haben die Anteilscheine der Lufthansa wieder einmal näher unter die Lupe genommen. Das Fazit fällt für die Anteilseigner - wieder einmal - alles andere als erfreulich aus. So spricht sich auch HSBC-Analyst Christian Korth klar gegen ein Engagement bei Deutschlands größter Fluggesellschaft aus. 

Sein Anlagevotum lautet unverändert "Reduce". Den fairen Wert der DAX-Titel beziffert er lediglich auf 5,00 Euro. Korth räumte aber ein, dass es derzeit wirklich sehr schwierig sei, angemessene Bewertungsmaßstäbe für die europäischen Fluggesellschaften finden.

Neben der HSBC bleibt auch die Mehrheit der restlichen Analysten für die Lufthansa-Akrtie eher negativ gestimmt. Mehr dazu lesen Sie hier.

Deutsche Lufthansa (WKN: 823212)

Auch DER AKTIONÄR rät Anlegern weiterhin klar davon ab, bei der aktuell gefährlichen Gemengelage jetzt bei der Lufthansa zuzugreifen. Die trüben Aussichten, die drohende Kapitalerhöhung oder gar eine Insolvenz in Eigenverantwortung und das angeschlagene Chartbild sprechen klar gegen den DAX-Titel. 

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Lufthansa.