Sterneküche de luxe statt HelloFresh – exklusives Angebot für Daheimgebliebene
24.03.2020 Marion Schlegel

Lufthansa: Endlich ein Lebenszeichen!

-%
Deutsche Lufthansa
Trendthema

Die Aktie der Lufthansa hat am heutigen Dienstag zu einem Erholungsflug angesetzt. Mehr als zwölf Prozent ging es nach oben auf 9,76 Euro. Der vergleichsweise niedrige Aktienkurs der Lufthansa dürfte ihrem Chef Carsten Spohr entgegenkommen sein. Er für knapp 250.000 Euro Aktien seines Unternehmens gekauft. Im Schnitt zahlte der Vorstandschef am vergangenen Freitag 9,53 Euro pro Anteil, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Pflichtmitteilung an die Börse weiter hervorgeht.

Spohr ist nach dem im vergangenen Jahr geänderten Vergütungssystem des DAX-Konzerns zum Kauf verpflichtet. Danach müssen die Vorstände jährlich 15 Prozent ihrer variablen Brutto-Vergütung in Unternehmensanteile anlegen, bis sie eine bestimmte Schwelle erreicht haben. Dies soll ihren Einsatz für den langfristigen Unternehmenserfolg verstärken.

Deutsche Lufthansa (WKN: 823212)

Derweil hat die Lufthansa erklärt, stornierte Tickets derzeit nicht mehr auf Knopfdruck erstatten. Das Unternehmen hat in den professionellen, vor allem von Reisebüros genutzten Buchungssystemen die Erstattungsfunktion ohne Vorankündigung abgestellt. Dies bedeute aber nicht, dass man keine Erstattungen mehr zahlen wolle, erklärte eine Sprecherin am Dienstag in Frankfurt. Wegen des sprunghaften Anstiegs der Fallzahlen in der Corona-Krise müsse man die Fälle später bearbeiten. Zuerst hatte das Portal "Travel Inside" über die Maßnahme berichtet, die bei Reisebüros für Unruhe gesorgt hat.

Angesichts der mittlerweile enorm heruntergeprügelten Bewertungen rät DER AKTIONÄR von Shortspekulationen weiter ab! Perspektivisch erscheint ein Einstieg auf der Long-Seite für langfristig orientierte – und mutige – Anleger eher interessant zu sein. Angesichts der aktuellen Marktverwerfungen drängt sich der Kauf zwar noch nicht auf. Die Lufthansa-Aktie sollte aber auf jeden Fall auf die Watchlist wandern.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Lufthansa.

(Mit Material von dpa-AFX)