26.04.2018 Thorsten Küfner

Lufthansa: Das Ende der Party?

-%
DAX
Trendthema

2017 war das beste Jahr in der Firmengeschichte der Lufthansa. Auch der Aktienkurs entwickelte sich im letzten Jahr prächtig und war der stärkste Wert im DAX. Das Jahr 2018 beginnt bei der Kranich-Airline nun mit einem geringeren Gewinn als Analysten erwartet hatten. Ist nun der passende Zeitpunkt zum Ausstieg gekommen?

So kletterte der operative Gewinn zwar von 25 auf 26 Millionen Euro, lag aber klar unter den Markterwartungen. Auch beim Umsatz wurden mit 7,6 Milliarden Euro die Analystenprognosen verfehlt. Der Nettoverlust konnte in dem für Fluggesellschaften traditionell schwierigen Auftaktquartal von 68 auf 57 Millionen Euro verringert werden.

An der Prognose für das Gesamtjahr hält Konzernchef Carsten Spohr indes weiterhin fest. Demnach soll das bereinigte EBIT leicht unter dem Niveau des Rekordjahres 2017 liegen, in dem zahlreiche positive Sonderfaktoren den Gewinn auf drei Milliarden Euro gehievt hatten. Zur kompletten Unternehmensmeldung.

Kein Grund zur Sorge
Der geringer als erwartet ausgefallene Gewinn belastet die Aktie der Lufthansa im frühen Handel, wodurch sich das Chartbild wieder etwas eintrüben dürfte. Angesichts des außerordentlich starken Jahres 2017 dürften die Zahlen für 2018 allesamt wohl wenig spektakulär ausfallen. Grundsätzlich bleibt die Lufthansa aber auf einem guten Weg. Die Airline verfügt über eine starke Position in attraktiven Märkten und eine solide Blanz. Die Aktie ist nach wie vor günstig bewertet. Langfristig orientierte Anleger können die DAX-Titel daher weiterhin im Depot belassen (Stopp: 23,70 Euro).

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4