30.12.2013 Michael Schröder

Kursfeuerwerk vor Silvester: AKTIONÄR-Hot-Stock Sygnis Pharma steigt um 90 Prozent

-%
DAX
Trendthema

Erst in seiner Weihnachtsausgabe hat DER AKTIONÄR die Sygnis Pharma AG als Hot-Stock der Woche vorgestellt. „Sygnis hat das Zeug dazu, ein neuer Biotech-Star zu werden“, so das Fazit. Die Gesellschaft verfügt über ein einzigartiges Produkt im neuen Boom-Markt DNA-Amplifizierung. Seit der Empfehlung vor zwei Wochen hat die Aktie um rund 90 zugelegt.

Sygnis Pharma wurde im Jahr 2006 aus dem einstigen Neuer-Markt-Überflieger Lion Bioscience und der BASF-Tochter Axaron zusammengesetzt. Nachdem sich auch in dieser Struktur kein klinischer Erfolg einstellte, gab man 2012 den Zusammenschluss mit X-Pol Biotech bekannt. Und an dieser Stelle wird es jetzt spannend, da X-Pol Biotech die Tochter von Genetrix ist, einer der führenden spanischen Biotech-Firmen.

Die neu aufgestellte Sygnis ist in den rasant wachsenden Zukunftsmärkten Personalisierte Medizin und DNA-Sequenzierung tätig. Die Personalisierte Medizin wird in naher Zukunft angepasste Therapien mit optimaler Dosierung und höheren Heilungschancen ermöglichen. Die Heidelberger verfügen mit QualiPhi über eine DNA-Amplifizierungstechnologie der nächsten Generation. Mit diesem Produkt können zahlreiche Kopien eines DNA-Fragments hergestellt werden. QualiPhi hat sehr gute Chancen, der neue „Goldstandard“ der Branche zu werden, da die Technologie die Reaktionszeiten von acht auf nur noch zwei Stunden verkürzt.

Mit der Auslizenzierung von QualiPhi an Qiagen gelang Sygnis bereits ein Paukenschlag. Die Entscheidung des Weltmarktführers für Testtechnologien in der Molekulardiagnostik dürfte jetzt eine wichtige Signalwirkung entfalten. Sygnis entwickelt derzeit neue QualiPhi-Mutanten, die vermarktet werden sollen. Die Firma ist zudem im Besitz von PrimPol, einem revolutionären Enzym, welches sowohl DNA als auch RNA kopieren kann. Interessant erscheint auch die zellbasierte Technologie Double Switch, mit deren Hilfe die Entwicklung von maßgeschneiderten Medikamenten ermöglicht wird. Über beide Produkte führt Sygnis derzeit Auslizenzierungsgespräche.

Der Vorstand plant von 2013 bis 2015 eine Vervielfachung der Umsätze von 1,05 auf 7,37 Millionen Euro. Das EBIT soll von minus 2,97 auf plus 3,32 Millionen Euro in den schwarzen Bereich drehen. Die von Sygnis besetzten Märkte gehören zu den am stärksten wachsenden Sektoren der Welt. Die Aktie von Sygnis zählte in den letzten Tagen zu den am stärksten steigenden. AKTIONÄR-Redaktuer Andre Fischer hat den Wert erst in Ausgabe 52/13 zu 2,79 Euro (Kursziel: 6,00 Euro) vorgestellt. Heute wurden die Papiere in der Spitze bereits für 5,29 Euro gehandelt – rund 90 Prozent über dem Empfehlungskurs.