++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
06.05.2015 Stefan Limmer

KUKA mit Zahlen: Besser als erwartet

-%
KUKA

Der Roboter- und Anlagenbauer KUKA ist zum Jahresauftakt dank eines Zukaufs und hoher Nachfrage aus der Autobranche weiter gewachsen. Da die übernommene Swisslog nicht so rentabel ist wie die bisherigen Sparten, hinkte der Gewinnanstieg dem Umsatzplus deutlich hinterher.

Der Gewinn legte um ein Viertel auf 15,3 Millionen Euro zu, der Umsatz zog sogar um 55 Prozent auf 719,8 Millionen Euro an. Beim Auftragseingang verzeichnete der Konzern einen Anstieg um ein Fünftel auf den Rekordwert von 743,9 Millionen Euro. Damit schnitt der Konzern bei allen wichtigen Kennziffern deutlich besser ab als Experten erwartet hatten. KUKA-Chef Till Reuter bestätigte zudem die Prognose für 2015. Demnach soll der Umsatz von 2,1 Milliarden Euro auf 2,8 Milliarden Euro steigen. Der Gewinn wird aber wegen einer Abschreibung auf Swisslog sinken.

Positive Aussichten

Mit der Integration von Swisslog, das Krankenhaus-Logistik anbietet, wollen die Augsburger ihre Abhängigkeit von der Automobilindustrie reduzieren. Mittelfristig will Reuter Umsatz und Gewinn deutlich steigern. Bis 2020 sollen die Erlöse auf vier bis 4,5 Milliarden Euro zulegen und der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf mehr als 300 Millionen zulegen. Im abgelaufenen Jahr lagen der Umsatz noch bei 2,1 Milliarden Euro und das EBIT bei 158 Millionen Euro.

Dabeibleiben

Nach dem Allzeithoch im März ist der Aufwärtstrend der KUKA-Aktie zuletzt etwas ins Stocken geraten. Fundamental sind die Aussichten des Roboterherstellers weiterhin extrem positiv. Investierte Anleger bleiben dabei. Nach unten sichert ein Stopp bei 62 Euro ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0