+4.390% in 5 Jahren – jetzt Erfolgsstrategie sichern
Foto: Börsenmedien AG
06.11.2015 Maximilian Völkl

K+S vor den Zahlen: Schock oder Chance? Das erwartet die Anleger

-%
DAX

Am kommenden Mittwoch, den 11. November, präsentiert K+S seine Zahlen für das dritte Quartal. Nach der ungünstigen Kursentwicklung zuletzt droht den Anlegern dann die nächste Enttäuschung. Neben einer generell schwächeren Nachfrage muss der Düngemittel- und Salzkonzern auch die Abwehrkosten im Übernahmepoker mit Potash schultern.

Anfang Oktober hatte der kanadische Rivale seine milliardenschwere Offerte für K+S wegen des Widerstands des DAX-Konzerns und der sinkenden Rohstoffpreise zurückgezogen. Experten rechnen in diesem Kontext mit millionenschweren Verteidigungskosten. Trotz eines deutlichen Umsatz- und Gewinnwachstums wird bei K+S deshalb eine etwas gedämpftere Prognose für 2015 erwartet. Mit einer Gewinnwarnung rechnet Commerzbank-Experte Lutz Grüten allerdings nicht. Zuletzt hatte Konzernchef Norbert Steiner in einem Zeitungsinterview am Gewinnziel festgehalten.

Demnach soll der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn (EBIT I) im laufenden Jahr auf 780 bis 860 Millionen Euro steigen. Angesichts der jüngsten Turbulenzen an den Rohstoffmärkten schränkte Steiner aber etwas ein. „Das obere Ende ist mittlerweile sehr ambitioniert, aber an der Spanne gibt es nichts zu deuteln: Wir fühlen uns wohl mit der Aussage.“ 2014 hatte K+S wegen der Probleme am Kalimarkt bei einem Umsatz von 3,8 Milliarden Euro operativ 641 Millionen verdient.

Wachstum erwartet

Für das dritte Quartal erwarten die Analysten beim Umsatz einen Schub um zehn Prozent auf 908 Millionen Euro. Für das EBIT I rechnen die Experten mit einer Steigerung um knapp neun Prozent auf 146 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte K+S allerdings noch von Versicherungsleistungen profitiert.

Neben dem Übernahmekampf dürften auch die Kosten für den Bau einer neuen Kali-Mine in Kanada auf die Profitabilität drücken, erklärt Hauck & Aufhäuser-Analyst Nils-Peter Gehrmann. Das Kaligeschäft dürfte hingegen weiter robust gelaufen sein. Dennoch belastet die generelle Preisschwäche im Kalimarkt. Die Konkurrenten, darunter auch Potash, hatten zuletzt Produktionskürzungen angekündigt, um die Preise zu stabilisieren. Für Rückenwind sorgt hingegen die Euro-Schwäche.

Foto: Börsenmedien AG

Chance für Mutige

Allzu große Hoffnungen auf hervorragende Ergebnisse sollten sich Anleger nicht machen. In den deutlich gesunkenen Kursen der K+S-Aktie ist inzwischen aber bereits viel Negatives eingepreist. Die aktuelle Bewertung können Mutige deshalb als Einstiegschance für ein langfristiges Investment nutzen. Mittel- bis langfristig sind die Aussichten des Konzerns nicht nur wegen des Produktionsstarts der Legacy-Mine in Kanada 2016 gut. Der Stoppkurs liegt bei 19 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
K+S KSAG88
DE000KSAG888
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8