13.08.2015 Nikolas Kessler

K+S: Starke Q2-Zahlen – Absage an Potash bekräftigt

-%
DAX
Trendthema

Der Salz- und Düngemittelhersteller K+S hat am Donnerstagmorgen gute Zahlen für das abgelaufene zweite Quartal präsentiert. Die Prognose für das laufende Jahr wurde konkretisiert. Im vorbörslichen Handel kann die Aktie zulegen.

Dank der Euro-Schwäche und höherer Durchschnittspreise bei Salz und Kali ist der Umsatz bei K+S im zweiten Quartal um 16,4 Prozent auf 914,4 Millionen Euro gestiegen. Der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und vor Bewertungsveränderungen von Derivaten (EBIT I) erhöhte sich mit 13,9 Prozent auf 179,2 Millionen Euro fast ebenso kräftig. Unter dem Strich blieb ein bereinigter Gewinn von 118,7 Millionen Euro, 46,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Mit seinen Kennzahlen übertraf der Konzern die Konsenserwartung der Analysten.

Für das laufende Jahr wird nun ein operatives Ergebnis (EBIT I) von 780 bis 860 Millionen Euro erwartet, während sich der Umsatz auf 4,35 bis 4,55 Milliarden Euro erhöhen dürfte. 2014 hatte K+S wegen der Turbulenzen am Kalimarkt bei einem Umsatz von 3,8 Milliarden Euro operativ 641 Millionen verdient und zuletzt deutliche Steigerungen in Aussicht gestellt. Auch mittelfristig seien die Aussichten attraktiv: 2020 soll der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) etwa 1,6 Milliarden Euro betragen.

Der Übernahmeofferte der kanadischen Potash hat K+S erneut eine Absage erteilt. Das Angebot von 41 Euro je Aktie sei nicht angemessen.

Es bleibt spannend

Mit den Q2-Zahlen hat K+S die Erwartungen übertroffen, in der Folge zeichnet sich für den DAX-Titel am Mittwoch ein positiver Handelsstart ab. Schnell dürften der Übernahmekampf mit dem Konkurrenten Potash aber wieder in den Fokus der Anleger rücken. Eine Einschätzung dazu lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4