Die Millionenchance – finanzielle Freiheit beginnt hier
Foto: Börsenmedien AG
06.10.2015 Thorsten Küfner

K+S: 29 oder 46 Euro?

-%
DAX

Nachdem sich Potash kürzlich von den Übernahmeplänen des Konkurrenten K+S verabschiedet hat, ging es mit den Papieren des DAX-Konzerns im gestrigen Handel kräftig bergab. Die Anteilscheine verbilligten sich fast um ein Viertel. Das ist nach Ansicht fast aller Experten deutlich zu viel, sie sehen daher reichlich Luft nach oben.

So hat das Analysehaus Independent Research das Kursziel für die K+S-Aktie nach der Rücknahme des Übernahmeangebots von Potash von 42 auf 29 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Analyst Bernhard Weininger erklärte, der Rückzug werde auch dahingehend interpretiert, dass die Unsicherheiten mit Blick auf den Kalimarkt zunähmen. Wegen der mittelfristig weiterhin intakten Aussichten für den Salz- und Kalihersteller sowie wegen der in dieser Höhe nicht gerechtfertigten Kursverluste bleibe es beim Kaufvotum. Die Baader Bank und die DZ Bank sind sogar noch zuversichtlicher gestimmt.

Legacy-Start dürfte helfen
Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat die Einstufung für die Papiere von K+S nach dem zurückgezogenen Übernahmeangebot von Potash auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 46 Euro belassen. Analyst Marc Gabriel erwartet zwar einen kurzzeitigen Druck auf den Aktienkurs, empfehle aber, diesen für einen Ausbau der Position zu nutzen. Langfristig sollte die Aktie des Salz- und Kaliherstellers von dem Produktmix, dem Salzgeschäft und dem Start des kanadischen Legacy-Bergwerks im nächsten Jahr profitieren.

Bodenbildung abwarten
Aus rein fundamentaler Sicht sieht auch DER AKTIONÄR noch reichlich Luft nach oben für die günstig bewertete Aktie des Düngemittelherstellers. Allerdings sollte vor einem Einstieg noch eine Bodenbildung abgewartet werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
K+S KSAG88
DE000KSAG888
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8