16.05.2015 Jochen Kauper

Krüger folgt auf Reithofer – jetzt auf BMW statt Daimler oder Volkswagen setzen?

-%
BMW
Trendthema

BMW hat den seit Monaten geplanten Generationswechsel an der Konzernspitze vollzogen. Als Nachfolger von Norbert Reithofer übernahm der bisherige Produktionsvorstand Harald Krüger zum Ende der Hauptversammlung am Mittwoch in München den Chefposten bei dem Autobauer. Reithofer wurde wie erwartet - trotz einiger Kritik von Aktionären - in den Aufsichtsrat gewählt und sollte dort den Vorsitz übernehmen.
Krüger muss nun die Führungsrolle von BMW in der Oberklasse verteidigen und Daimler und die VW-Tochter Audi auf Distanz halten. Sein Vorgänger warnte indes zum Abschied vor wirtschaftlichen Turbulenzen. Zwar wolle BMW nach etlichen Rekordjahren 2015 erneut Bestwerte einfahren, es gebe aber viele Risiken, sagte Reithofer. 

Starke Zahlen

Zwar liegt BMW mit den starken Zahlen in den ersten drei Monaten sehr gut im Rennen, jedoch rückt vor allem Daimler mit seiner Modelloffensive immer näher. Auch Audi wird ab 2016 viele neue Produkte auf den Markt bringen. BMW wird also gehörig Gas geben müssen.

Aktie abstauben

Anleger können versuchen, bei BMW bei rund 102 Euro nachzulegen. Hier trifft die Aktie auf eine ausgeprägte Unterstützungslinie.

Die Favoriten im Automobilsektor bleiben aber weiterhin Daimler und Volkswagen. Bei VW hat zuletzt der Machtkampf um die Konzernspitze die Entwicklung der Aktie ausgebremst. Bei Daimler sieht es nach wie vor gut aus. Schwache Tage werden von großen Investoren immer wieder zu Käufen genutzt. 100 Euro sind bis zum Jahresende durchaus möglich.

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0