18.11.2016 Nikolas Kessler

Konkurrenz für Netflix: Amazon Video plant globale Expansion

-%
Amazon
Trendthema

Die Hinweise verdichten sich, dass Amazon seine Video-Streaming-Plattform bald weltweit zugänglich macht. Im Zuge der Premiere der Amazon-Eigenproduktion „The Grand Tour“ hat Amazon-Chef Jeff Bezos via Twitter angekündigt, dass die Serie im Dezember weltweit verfügbar sein wird.

Long wait is over… Clarkson, Hammond, May are back… #TheGrandTour premieres tonight in UK, US, DE, JP. And globally in Dec. pic.twitter.com/dfQjGGuDFW

Damit hat der Amazon-Chef bestätigt, was „The Grand Tour“-Hauptdarsteller Jeremy Clarkson bereits einen Tag zuvor ebenfalls via Twitter verraten hat.

So. People of Ireland, Canada, Australia and pretty well everywhere else. You WILL be able to watch the Grand Tour. Amazon has gone global.

Bislang ist Amazon Video nur in fünf Ländern verfügbar: Deutschland, Australien, Japan, Großbritannien und den USA. Alles deutet nun darauf hin, dass die Zahl im Dezember auf 200 Länder steigen soll.

Programmauswahl unklar

Unklar ist laut einem Bericht des Wall Street Journal aber, wie groß die Bibliothek in den neuen Märkten sein wird. Lediglich für „The Grand Tour“ sei der globale Rollout bestätigt worden. Vor allem bei den lizensierten Inhalten sei dagegen fraglich, ob Amazon die Rechte zur weltweiten Ausstrahlung besitzt.

Der Streaming-Gigant Netflix würde durch die Expansion von Amazon Video auch global veritable Konkurrenz bekommen. Denn bisher ist Netflix der einzige Anbieter, der mit Ausnahme einiger autoritärer Regime weltweit verfügbar ist. Neben den zahlreichen lokalen Konkurrenten würde mit Amazon einen Tech-Gigant mit tiefen Taschen und guten Connections nach Hollywood in den weltweiten Streaming-Markt einsteigen.

Konkurrenz belebt das Geschäft

Die Auswirkungen auf die Aktien von Amazon und Netflix halten sich zunächst in Grenzen. Beide notieren am Freitag kurz vor US-Börsenstart moderat im Plus und können sich weiter vom jüngsten Rücksetzer bei den Tech-Aktien erholen. Auf dem aktuellen Niveau sind beide Papiere ein Kauf.

Mehr zu Amazon, Netflix und den übrigen FANG-Aktien lesen Sie auch in der neuen Ausgabe (47/16) des AKTIONÄR.