Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
Foto: Börsenmedien AG
08.02.2019 Thorsten Küfner

Jetzt auf Thomas Cook statt auf TUI setzen?

-%
TUI

Selten haben sich die beiden Aktienkurse der beiden Reisekonzerne TUI und Thomas Cook an einem Tag so derart unterschiedlich entwickelt wie gestern. Während die TUI-Anteile nach der überraschenden Gewinnwarnung fast ein Fünftel an Wert verloren hatten, ging es mit Thomas Cook teilweise zweistellig nach oben.

Der Grund für den Kurssprung war die Meldung, wonach Thomas Cook erwägt, die Arline-Sparte, zu der auch Condor gehört, abzuspalten. Den Verkaufserlös will der gebeutelte Konzern in die eigenen Hotels und die Digitalisierung des Vertriebs stecken. Womöglich muss Thomas Cook mit dem Geld aber zunächst einmal die eigene Bilanz auf Vordermann bringen. Ende des Geschäftsjahres 2018/19 lag die Eigenkapitalquote bei gerade einmal 4,4 Prozent. Angesichts der Tatsache, dass die in der Vergangenheit wesentlich dynamischer wachsende und effizienter arbeitende TUI für dieses Jahr eher skeptisch ist, dürfte es spannend werden, ob sich Thomas Cook in einem ähnlichen Umfeld besser schlägt oder erneut wie im Vorjahr gleich mehrere Male die Gewinnziele nach unten schrauben muss.

Foto: Börsenmedien AG
Foto: Börsenmedien AG

Abwarten ist angesagt
Auch bei TUI drängt sich ein Einstieg vorerst nicht auf. Die Tatsache, dass schon jetzt so früh im Geschäftsjahr die Gewinnprognose rabiat gekappt wird (und das auch nur einen Monat nach der Bestätigung des Konzernchefs) ist kein gutes Vorzeichen für die kommenden Monate und hat bei den Marktteilnehmern auch viel Vertrauen zerstört.

Anleger sollten nun also bei beiden Touristikaktien vorsichtig sein und erst einmal an der Seitenlinie verharren. Zumal beide Chartbilder aktuell deutlich angeschlagen sind. 

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0