Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
23.07.2021 Fabian Strebin

Intel schmiert total ab: Prognose passt den Anlegern gar nicht

-%
Intel

Die Aktien von Intel fallen heute stark, nachdem der Chip-Hersteller gestern die Ergebnisse für das zweite Quartal vorgelegt und eine Prognose abgegeben hat. Während die Ergebnisse Erwartungen übertrafen, schmeckt der Ausblick dem Markt gar nicht. Analysten äußerten Bedenken über die Margen.

Intel mit Sitz in Santa Clara, Kalifornien, gab den Gewinn für das zweite Quartal bekannt. Der Gewinn betrug 5,2 Milliarden Dollar oder 1,28 Dollar je Aktie. Der Umsatz kletterte um zwei Prozent auf 18,5 Milliarden Dollar. Die Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Gewinn von 1,07 Dollar je Aktie bei einem Umsatz von 17,8 Milliarden Dollar gerechnet.

Intel verliert offenbar Marktanteile

Der weltgrößte Halbleiterhersteller Intel gab aber eine glanzlose Umsatzprognose für das dritte Quartal ab, was darauf hindeutet, dass man Marktanteilsverluste angesichts des härteren Wettbewerbs hinnehmen muss. Das berichtet Bloomberg. Der Umsatz in der laufenden Periode wird etwa 18,2 Milliarden Dollar betragen, sagte Intel am Donnerstag in einer Erklärung. Der durchschnittliche Analystenkonsens liegt bei 18,3 Milliarden Dollar. Die bereinigte Bruttomarge, ein Maß für die Profitabilität, wird etwa 55 Prozent betragen, sagte das Unternehmen, und der Gewinn pro Aktie wird auf 1,10 Dollar geschätzt.

Neun Prozent weniger Umsatz

Während sich die Leistung von Intels lukrativem Server-Chip-Geschäft im zweiten Quartal verbesserte, sank der Umsatz um neun Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das PC-Chip-Geschäft des Unternehmens übertraf leicht die Schätzungen und half dabei, den Bedenken entgegenzuwirken, dass die Nachfrage nach Notebooks sinken würde. Für das Jahr sagte Intel einen bereinigten Umsatz von 73,5 Milliarden Dollar voraus, was über den Prognosen von 73,1 Milliarden Dollar liegt.

Das reicht nicht

Diese Zahlen reichten nicht aus, um den Optimismus über Intels laue Performance vor dem Hintergrund der starken Nachfrage nach Halbleitern im Allgemeinen und der weit verbreiteten Knappheit in der Industrie zu steigern, so Edward Jones-Analyst Logan Purk. Die Investoren wollen, dass die Unternehmen ehrgeizigere Ziele setzen, sagte er. Sie sind auch besorgt, dass Intel nie wieder zu dem 99-Prozent-plus-Anteil am Server-Chip-Markt zurückkehren wird, den es einst beherrschte, und dass es zu abhängig von PCs bleiben wird

Chief Executive Officer Pat Gelsinger, der das Ruder im Februar Februar das Ruder übernahm, hat versprochen, Intels technologische Führung der Halbleiterindustrie zurückzuerobern und plant hohe Investitionen, um seine Reichweite in der Fertigung zu erweitern. Bevor diese Bemühungen Früchte tragen können, sei mit Marktanteilsverlusten in einem zunehmend umkämpften Markt für Chips, die PCs und Server zu rechnen.

Intel (WKN: 855681)

Anleger sollten die Aktie derzeit meiden, bis sich das Chartbild wieder aufhellt. Aktuell wurde die GD200 bei 55,72 Dollar durchbrochen und somit ein Verkaufssignal ausgelöst.