15 Fragen, 15 Antworten – so handeln Sie jetzt richtig
Foto: Börsenmedien AG, Infineon
05.11.2020 Michael Schröder

Infineon vor den Zahlen: Selbst die Pessimisten heben das Kursziel an

-%
Infineon Technologies

In den vergangenen Wochen legten einige Chiphersteller Eckdaten für das dritte Quartal vor. Dabei konnten die meisten Konzerne vor allem mit einem insgesamt recht zuversichtlichen Ausblick bei den Investoren Punkten. Mit der guten Stimmung in der Branche zog die Infineon-Aktie auf ein neues Mehrjahreshoch bei 28,33 Euro an. Im Anschluss ist der Titel in den Konsolidierungsmodus übergegangen. Am kommenden Montag (9. November) legt der heimische Chipriese aktuelle Zahlen für das am 30. September abgelaufene Geschäftsjahr 2019/20 vor.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Infineon rechnet für die vergangenen zwölf Monate mit einem Umsatz von rund 8,5 Milliarden Euro und einer Segmentergebnismarge von etwa 13 Prozent. Nach Steuern soll der Chiphersteller 45 Cent pro Aktie verdienen, so der Analystenkonsens. Im Geschäftsjahr 2020/21 ist dank der Übernahme des US-Konkurrenten Cypress Semiconductor mit einem Umsatzwachstum von etwa 20 Prozent und einem überproportionalen Ergebnisanstieg zu rechnen. Damit relativiert sich auch das optisch hohe KGV von 60.

Nach den guten Daten einiger Wettbewerber erhöhten viele Analysten auch für den heimischen Halbleiterkonzern ihre Umsatz- und Ergebnisprognose und setzen das Ziel herauf. Heute legt einer der größeren Pessimisten nach:

Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel von 19,20 auf 22,50 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Underperform" belassen. Die Erhöhung erfolge wegen der Verbesserung der Nachfrage aus der Autobranche, so Analyst Achal Sultania. Der Halbleiterhersteller profitiere von langfristigen Trends, die Bewertung sei aber recht üppig.

Infineon Technologies (WKN: 623100)

Anleger sollten sich bei der Aktie des Halbleiterkonzerns bis zu den Zahlen auf ein Wechselspiel von Bulle und Bär einstellen. Nach unten sichert eine größere horizontale Auffanglinie bei 22,50 Euro ab. Übernehmen die Bullen das Kommando, dürfte das Mehrjahreshoch bei 28,33 Euro schnell wieder in den Fokus rücken – vor allem wenn am Montag Zahlen und Ausblick passen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Infineon Technologies - €

Buchtipp: Powerplay

Genie, Visionär oder doch nur windiger Geschäftemacher? Elon Musk war einer der umstrittensten Titanen des Silicon Valley. Er wurde von Konkurrenten und Investoren bedrängt, von Whistle­blowern behindert – dennoch verloren er und sein Team von Tesla nie den Glauben an das Potenzial von E-Autos. Beharrlich entwickelten sie ein Auto, das schneller, leiser und sauberer war als alle anderen. Der Auto- und Technologie-Reporter des „Wall Street Journal“, Tim Higgins, verfolgte das Drama von der ersten Reihe aus: die Phasen des Innovationsstaus, das Ringen um die Kontrolle, die Verzweiflung und den unerwarteten Erfolg. „Powerplay“ ist eine Geschichte von Macht, Rücksichtslosigkeit, Kampf und Triumph und schildert, wie ein Team von Exzentrikern und Innovatoren alle Hürden überwand – und die Zukunft veränderte.
Powerplay

Autoren: Higgins, Tim
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 25.11.2021
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-781-0