14.10.2019 Michael Schröder

Infineon mit Zwischenspurt: War das der Befreiungsschlag?

-%
Infineon Technologies
Trendthema

In dem seit mehr als einem Jahr andauernden Handelskrieg mit China hatte US-Präsident Donald Trump am Freitag eine Einigung auf ein Teilabkommen mit China verkündet. Zusammen mit der Hoffnung auf eine Einigung im Brexit hat dieser Deal am Freitag ein Kursfeuerwerk an den Aktienmärkten ausgelöst. Auch die Infineon-Aktie legte kräftig zu. Folgt nun die große Ernüchterung, oder geht die Rallye weiter?

Die Infineon-Aktie zählte am Freitag zu den größten Gewinnern im DAX. Ein Blick auf den Chart zeigt, wie wichtig dieser Zwischenspurt für die kurzfristige Entwicklung war:

Infineon Technologies (WKN: 623100)

Mitte Juli und Mitte September markierte die Aktie knapp über der 18-Euro-Marke Zwischenhochs. Im Anschluss sackte der Kurs jeweils ab. Dabei hat sich ein leicht aufwärtsgerichteter Aufwärtstrend ausgebildet. Dieser verläuft bei 15,50 Euro – und hat sich erneut als stabil erwiesen. Oberhalb dieser Unterstützung drehte die Aktie wieder nach oben und konnte sich am Freitag sogar deutlich von der Marke lösen. Das erste Ziel nach diesem erneuten Trendwechsel liegt oberhalb von 18 Euro und könnte in einem freundlichen Marktumfeld schnell angesteuert werden.

Die nächsten Zahlen für das vor wenigen Tagen beendete Geschäftsjahr 2018/19 gibt es am 12. November. Auch Infineon spürt derzeit den gesamtwirtschaftlichen Gegenwind und dürfte unter einer gewisse Margenschwäche leiden. Die im März gesenkte Prognose sollte auch dank eines starken Dollars aber erreicht worden sein. Ebenfalls positiv: Spätestens ab dem zweiten Halbjahr 2019/20 könnte die Talsohle in Sachen Profitabilität durchschritten sein.

DER AKTIONÄR ist weiter überzeugt von den langfristigen Wachstumsaussichten. Die strukturellen Treiber bei dem DAX-Konzern sind intakt. Risikobewusste Anleger können auf dem aktuellen Niveau weiter einen Fuß in die Tür stellen. Neben der eigenen operativen Entwicklung können frische Analystenstimmen und Zahlen der Wettbewerber die kurzfristige Kursentwicklung beeinflussen.