17.07.2014 Stefan Limmer

Infineon-Aktie vor Kaufsignal

-%
Infineon
Trendthema

Nach einer ausgeprägten Konsolidierung haben bei Infineon mittlerweile wieder die Bullen das Steuer übernommen. Der DAX-Titel notiert knapp unter seinem Allzeithoch. Ein Ausbruch dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat zuletzt die Einstufung für Infineon auf „Neutral“ mit einem Kursziel von 9,50 Euro belassen. Analyst Alexander Duval passte in seiner jüngsten Studie die Gewinnprognosen für den Chiphersteller an Saisoneffekte an. Die Änderungen seien aber nur unwesentlich und führten daher nicht zu einer neuen Einstufung der Aktien.

Zahlen mit Spannung erwartet

Am 30. Juli veröffentlicht Infineon die Eckdaten für das dritte Geschäftsquartal 2014. Experten rechnen mit einem Umsatzanstieg um 0,1 Milliarden auf 1,1 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Gewinn je Anteilsschein dürfte von 0,072 auf 0,119 Euro klettern. Für das vierte Quartal gehen die Finanzprofis mit einem Umsatz von 1,2 Milliarden Euro und einem Ergebnis in Höhe von 0,13 Euro je Aktie aus.

Dabeibleiben

Der Chiphersteller Infineon ist einer der größten Gewinner des Trends hin zu mehr mobilen Endgeräten. Die Auftragsbücher sind prall gefüllt. Gelingt der Sprung über das alte Jahreshoch wird ein neues Kaufsignal ausgelöst und der Aufwärtstrend dürfte sich fortsetzen. Investierte Anleger bleiben dabei und lassen die Gewinne laufen. Auch DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot auf steigende Kurse.

(Mit Material von dpa-AFX)

Das Real-Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sowohl Ordergebühren als auch die Abgeltungssteuer. Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen passenden Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken.

Mit dem kostenlosen Newsletter erhalten Sie alle Transaktionen zeitverzögert per E-Mail.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4