Neustart: Das 100.000 Euro Depot
16.04.2014 Thomas Bergmann

Infineon-Aktie: Neuer Auftrieb dank Intel-Zahlen?

-%
Infineon
Trendthema

Die Infineon-Aktie stand in den zurückliegenden Handelstagen massiv unter Druck. Am Dienstag schloss der Kurs des Chipherstellers sogar unterhalb der 8-Euro-Marke. Mit der Erholung des Gesamtmarktes ist jedoch heute mit einer kurzfristigen Erholung zu rechnen. Zudem hat Branchenprimus Intel einigermaßen gute Zahlen veröffentlicht.

"Anzeichen von Fortschritten"

Der von schrumpfenden PC-Verkäufen in Mitleidenschaft gezogene Chipkonzern Intel scheint aus dem Gröbsten heraus zu sein. "Im ersten Quartal haben wir ein solides Wachstum bei Rechenzentren und Anzeichen von Fortschritten im PC-Geschäft gesehen", sagte Konzernchef Brian Krzanich am Dienstag am Sitz im kalifornischen Santa Clara. Das hörten die Anleger gerne: Die Aktie stieg nachbörslich um zwei Prozent.

Intel konnte nach einer Durststrecke seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Prozent auf 12,8 Milliarden Dollar (9,3 Milliarden Euro) steigern. Die Entwicklung und Vermarktung neuer Produkte sowie Umbauten im Unternehmen trieben jedoch die Kosten in die Höhe. Der Gewinn schrumpfte angesichts dessen um fünf Prozent auf unterm Strich 1,9 Milliarden Dollar.

Knock-out ausgestoppt

Infineon dürfte - auch vor dem Hintergrund der Intel-Zahlen - heute eine deutliche Zwischenerholung starten. Dennoch bleibt die Ungewissheit wegen der Entwicklung in der Ukraine. Anleger sollten daher nur mit kleinem Geld auf eine Trendwende spekulieren. Der Infineon Turbo-Bull aus dem Derivate-Musterdepot (WKN CT8 RSS) wurde am Dienstagabend ausgestoppt.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0