Zeit für Stock-Picking: Jetzt auf diese Titel setzen!
21.02.2021 DER AKTIONÄR

Hot-Stock der Woche: Die Krypto-Bank

Die Megarallye beim Bitcoin hat in dieser Woche einen neuen Meilenstein erreicht: Der Kurs ist erstmals über die psychologisch wichtige Marke von 50.000 Dollar gesprungen. Tesla hat die aktuelle Beschleunigung eingeleitet, Experten sind der Meinung: Das war erst der Anfang.

In diesem Umfeld ist die als Hot-Stock der Woche vorgestellte Bank perfekt positioniert. Sie steht an der Schnittstelle von Kryptomarkt und traditioneller Bankenwelt. Die Geschäftsbank zählt ausschließlich Unternehmen und sehr vermögende Privatpersonen zu ihrem Kundenkreis. Während andere Banken im Bereich Kryptowährungen und Blockchain-Technologie sehr zögerlich agieren, verzeichnet der Hot-Stock bereits Einlagen von Kunden aus der Krypto-Industrie in Höhe von rund zehn Milliarden Dollar. Mit einem enormen Wachstumspotenzial ausgestattet, ist diese Bank ein heißer Tipp für Privatanleger. Sie wollen die Krypto-Bank kennenlernen? Dann lesen Sie jetzt DER AKTIONÄR. 

ZUR NEUEN AUSGABE

Weitere Themen im Heft:

Bullish oder bearish? Alle 30 DAX-Aktien neu bewertet

Der DAX auf Allzeithoch. Dabei ist es noch kein Jahr her, dass die Indizes weltweit infolge der Corona-Pandemie auf Talfahrt gingen. Ist diese rasante Erholung rational zu erklären? (S. 14)

Alles voll im Griff 

Testen, testen und nochmals testen: Die Corona-Pandemie beschert Diagnostik-Spezialisten wie diesem Unternehmen eine Sonderkonjunktur. (S. 36)  

Higher and higher   

Die Reddit-Community hat auch bei den Cannabis-Aktien zugeschlagen. Kräftige Kursausschläge waren die Folge. (S. 38)  

Star im Hintergrund   

Die Holding InterActiveCorp hat sich auf die Übernahme von aussichtsreichen Online-Unternehmen mit Optimierungspotenzial spezialisiert. Eine Strategie, die sich über Jahre hinweg bewährt hat. (S. 44)  

Unter Strom   

Die IBU-tec-Aktie ist aus ihrer Lethargie erwacht und in einen Aufwärtstrend übergegangen. Die Aussichten für eine dynamische Trendfortsetzung könnten kaum besser sein. (S. 46) 

ZUR NEUEN AUSGABE