Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
06.09.2017 Nikolas Kessler

HNA auf Shopping-Tour: Allianz im Visier chinesischer Investoren

-%
Allianz

Nach der Deutschen Bank ist laut einem Medienbericht zwischenzeitlich auch die Allianz ins Visier des chinesischen Mischkonzerns HNA geraten. Sowohl beim Unternehmen, als auch der Bundesregierung sei der Vorstoß aber auf wenig Gegenliebe gestoßen. Die Allianz-Aktie reagiert am Mittwochmorgen kaum.

Wie die Süddeutsche Zeitung (SZ) unter Berufung auf Insider meldet, hatte HNA bereits vor einigen Wochen bei der Allianz angefragt, ob ein Einstieg als Ankeraktionär oder gar als Mehrheitseigentümer dankbar sei. Nach Rücksprache mit dem chinesischen Staatsfonds CIC, der drei Prozent der Allianz-Anteile hält, habe das Management den Vorstoß abgelehnt.

Mit rund 9,9 Prozent ist HNA seit Mai dieses Jahres bereits der größte Anteilseigner der Deutschen Bank. Von der Idee, dass nun auch der größte deutsche Versicherungskonzern in chinesische Hände fallen könnte, sei auch die Bundesregierung nicht sonderlich angetan gewesen, so die SZ weiter. Weder die Allianz, noch HNA wollten sich gegenüber der Zeitung dazu äußern.

Die Allianz ist als einer der größten Versicherer der Welt sehr gut aufgestellt und an der Börse mehr als 80 Milliarden Dollar schwer. Mit hohen Eigenmitteln und gesetzlich vorgeschriebenen Reserven in Milliardenhöhe ist das Unternehmen zudem aus bilanzieller Sicht ein attraktives Ziel für potenzielle Übernahmen – kein Wunder, dass da Begehrlichkeiten entstehen. Zudem ist die Allianz im Peer-Group-Vergleich günstig bewertet.

Foto: Börsenmedien AG

Aktie ist Favorit

Auch für den AKTIONÄR ist die Allianz der Branchen-Favorit. Zwar ist der Kurs im schwachen Gesamtmarkt etwas zurückgekommen, die charttechnische Unterstützung im Bereich von 178,05 Euro sollte jedoch Halt geben. Die Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 240 Euro gilt weiterhin. Ein Stopp sollte bei 160 Euro gesetzt werden.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.
University of Berkshire Hathaway

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9