Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
28.05.2020 Michael Schröder

HeidelbergCement: Kaufsignal beim DAX-Nachzügler - jetzt bei Buffett-Depot-Wert den Hebel ansetzen!

-%
HeidelbergCement

Auch an der Aktie von Heidelberg-Cement ist die Coronakrise nicht spurlos vorbeigegangen. Der Kurs brach ausgehend von 64 Euro um satte 55 Prozent ein. Das Corona-Crash-Tief markierte der DAX-Titel am 19. März bei 29 Euro. Wie viele andere Blue Chips konnte sich HeidelbergCement aber im Rahmen der Erholungsrallye im Anschluss von diesen Tiefstständen lösen.

Am 9. April notierte die Aktie kurzfristig wieder über der 45-Euro-Marke. Dann ging den Käufern die Luft aus. Seitdem pendelt die Aktie in einer Range zwischen 38 und 45 Euro seitwärts. Einzelne Ausbruchsversuche wurden zuletzt im Keim erstickt. Doch in dieser Woche wure der nächste Anlauf gestartet.

Nach den Zahlen zum Auftaktquartal haben sich trotz der Belastungen durch die Coronakrise einige Analysten recht positiv zum Baustoffhersteller geäußert. Besonders optimistisch zeigt sich Martin Flueckiger von Kepler Cheuvreux. Er bestätigte seine Kaufempfehlung mit Kursziel 73 Euro. Marc Gabriel vom Bankhaus Lampe sieht den Zementhersteller sogar gestärkt aus der Krise hervorgehen: „Das Management hat unsere Haltung bestärkt, dass die Covid-19-Pandemie eine Chance ist“, so der Experte. Der HeidelbergCement-Konzern rechne in den kommenden Monaten mit erheblichen fiskalischen Anreizen. Die britische Investmentbank schätzt, dass die Absatzvolumina wegen der Coronakrise ihren Tiefpunkt im April erreicht haben. Die Analysten sehen die Aktie daher erst bei 67 Euro fair bewertet.

HeidelbergCement (WKN: 604700)

Die Aussichten für die DAX-Aktie sind nicht schlecht. Der Baustoffkonzern dürfte vor allem von den zahlreichen, milliardenschweren Infrastrukturprogrammen profitieren. Erweist sich der Sprung über den Widerstand bei 45 Euro als nachhaltig, dann würde der Startschuss für eine Fortsetzung der Erholungsrallye fallen. Die ersten Ziele lägen dann bei 50 Euro und im Bereich zwischen 54 und 55 Euro. Im Anschluss könnten mittelfristig dann sogar die Kursziele der Analysten angesteuert werden. Mit dem HeidelbergCement Turbo-Long (WKN CL7PEV) von der Société Générale können risikobewusste Anleger auf dieses Szenario spekulieren.