8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
02.05.2019 DER AKTIONÄR

Google-Aktie Alphabet: Kaufen nach dem Kurseinbruch?

-%
DAX

Enttäuschende Zahlen und eine Milliarden-Strafe haben den Aktienkurs der Google-Mutter Alphabet am Wochenanfang auf Talfahrt geschickt. Bis zu 1.289,27 US-Dollar kostete eine A-Aktie auf dem Allzeithoch kurz vor Veröffentlichung der Quartalsergebnisse. Tags darauf gab es einen Anteil rund 100 Dollar günstiger. Chance zum Einstieg oder wankt der Internet-Gigant ernsthaft?

So reagieren die Analysten

Die ersten Reaktionen aus großen Finanzunternehmen sind eindeutig: Kaufen! JPMorgan hebt das Kursziel von 1.250 auf 1.310 US-Dollar an. Credit Suisse bleibt bei 1.400 Dollar. Und Goldman Sachs reduziert zwar auf 1.350 Dollar, belässt die Aktie aber auf der renommierten „Conviction Buy List“.

Besonders gewagt wirken die Prognosen der Experten nicht. Im Werbegeschäft dominiert Alphabet weiterhin mit der Suchmaschine Google. Auch wenn das Wachstum zuletzt etwas schwächer als erwartet ausfiel und die Konkurrenz zugenommen hat.

Für deutlich höhere Kursziele fehlen derzeit aber die Impulse.

Neue Ideen umsetzen

Zwar pumpt der Konzern weiter Hunderte Millionen Dollar in seine Wetten auf die Zukunft, darunter die Roboterautos von Waymo. Doch die blanken Zahlen wirken ernüchternd. Der operative Verlust im Bereich der potenziellen Umsatzbringer ist von 571 Millionen auf 868 Millionen Dollar gestiegen. Bis die Gewinne sprudeln, wird es wohl noch dauern.

Aussichtsreich ist auch der Cloud-Gaming-Dienst Stadia. Alphabet hatte im März den Einstieg ins Spiele-Streaming bekanntgegeben. Eine Idee mit viel Potenzial. Mehr aber auch noch nicht. Unter anderem fehlen bislang konkrete Inhalte. Jade Raymond, die sich in der Gaming-Szene als Produzentin von „Assasssin’s Creed“ einen Namen gemacht hat, soll künftig eigene Spiele für Stadia entwickeln. Auch hier muss erst mal kräftig investiert werden. Die Entwicklung eines Top-Titels kostet teilweise mehr als 100 Millionen Dollar.

Langfristig attraktiv

Alphabet-Aktien bleiben nicht zuletzt aufgrund des bislang unrealisierten Potenzials interessant – gerade in Schwächephasen. Kursdellen waren über einen längeren Zeitraum betrachtet stets Einstiegschancen. Die Anteile kosten derzeit noch immer deutlich mehr als zu Jahresbeginn.

Neben dem Chart stimmt auch die fundamentale Lage: Das Unternehmen wächst, verdient Geld, ist in aussichtsreichen Märkten tätig – und mit einem KGV von rund 26 nicht teuer. Wer bereits dabei ist, lässt die Gewinne laufen – DER AKTIONÄR empfiehlt einen Stopp bei 850 Euro.

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2