05.04.2019 Markus Bußler

Goldexperte Bußler: „Von jetzt an nur noch aufwärts?“

-%
Gold
Trendthema

Noch immer kein Lebenszeichen vom Goldpreis? Doch, zumindest ein kleines. „Im gestrigen Handelsverlauf hat sich ein schöner Hammer ausgebildet“, sagt Markus Bußler. Und ein solcher Hammer könnte eine untere Umkehrformation sein. Besonders interessant: Im Tief setzte Gold auf der Marke von 1.280 Dollar und damit auf einer zentralen Unterstützung auf.

Für Goldanleger eigentlich ein ermutigendes Zeichen. Geht es von jetzt an also nur noch bergauf beim Goldpreis? „So einfach ist das sicherlich nicht“, sagt Markus Bußler, „aber Gold und Silber haben jetzt eine gute Chance, diese schier endlose Konsolidierung zu beenden.“ Unterstützt wird die These, dass die Konsolidierung vor ihrem Abschluss stehen könnte durch die Tatsache, dass einige Charts von großen Produzenten aktuell ein starkes Bild abgeben. Sowohl Goldcorp als auch Newmont handeln im Bereich eines Sechs-Monats-Hochs. Die Goldcorp-Aktionäre haben gestern ihr OK zur Übernahme durch Newmont gegeben, die Newmont-Aktionäre stimmen nächsten Donnerstag ab. Dagegen hat die Barrick-Aktie in den vergangenen Tagen etwas an Wert verloren, ist aber mittlerweile in einer spannenden Unterstützungszone angelangt.

In der Sendung widmet sich Markus Bußler aber auch etwas den Sorgenkindern. Dabei geht es unter anderem um Fortuna Silver. Die Aktie sieht trostlos aus, konnte aber gestern deutlicher zulegen. Der Grund: Die neue Lindero Mine in Argentinien soll im ersten Jahr mit voller Produktion 145.000 bis 160.000 Unzen Gold pro Jahr produzieren – und damit mehr als ursprünglich erwartet. Noch trostloser sieht die Lage bei McEwen Mining aus. Hier reihte sich zuletzt eine Kapitalerhöhung an die nächste. „Als Produzent sollte man eigentlich genügend Geld erwirtschaften, um die Exploration aus eigenen Mitteln bezahlen zu können.“ Doch McEwen habe in den letzten Jahren nur einmal, im Jahr 2016, Gewinn gemacht. „Der Konzern benötigt höhere Gold- und Silberpreis“, sagt Markus Bußler. Die komplette Sendung können Sie gleich hier ansehen.