Chinaknaller zündet am 22.10.20 - jetzt Kursfeuerwerk sichern!
24.07.2019 Lars Friedrich

Geheimprojekt „Titan“: Apple schlägt wieder bei Tesla zu

-%
Apple

Unter dem Codenamen „Titan“ treibt Apple angeblich seit Jahren ein eigenes Auto-Projekt voran. Nun hat der iKonzern erneut einen hochrangigen Ex-Tesla-Ingenieur verpflichtet. Eine Recherche enthüllt weitere verblüffende Parallelen. Zudem bestätigt Apples Personalpolitik eine Einschätzung des AKTIONÄR zu Übernahmegerüchten.

Apple hat Steve MacManus verpflichtet. Er war zuvor die Nummer zwei unter den Tesla-Ingenieuren, die am Interieur und Exterieur der Autos arbeiteten. Bei Apple rückt MacManus an die Spitze. Das verrät sein LinkedIn-Profil.

MacManus hat seit 2015 bei Tesla gearbeitet. Vorher war er bei Jaguar Land Rover, Bentley Motors und Aston Martin tätig. Apple hat die Personalie bislang nicht kommentiert.

Im März verpflichtete Apple bereits Michael Schwekutsch, der als einer der führenden Köpfe hinter Teslas Elektroauto-Antrieb gilt. Vergangenen August wurde Doug Field angeworben. Field war zuvor Chef der Fahrzeugentwicklung bei Tesla.

Schon 2016 berichtete DER AKTIONÄR über Chris Porritts Wechsel zu Apple. Porritts war zuvor Vizechef der Fahrzeugentwicklung (Vice President of Vehicle-Engineering) bei Tesla. Er hatte, wie der jetzt verpflichtete MacManus, nicht nur bei Tesla, sondern auch bei Land Rover und Aston Martin gearbeitet. Bei Apple ist Porritts offiziell im Bereich „Special Projects Group“ tätig.

2015 hatte Apple bereits Jamie Carlson abgeworben, der an Teslas Autopilot-Programm gearbeitet hatte.

Aufgrund von Apples Abwerbe-Wut kommen immer wieder Gerüchte auf, der iKonzern wolle Tesla übernehmen. Bereits vor zwei Monaten kam DER AKTIONÄR diesbezüglich zu dem Schluss: „Die Milliarden könnte Apple auch in eigene (neue) Mitarbeiter investieren, statt in die Übernahme eines Konzerns, der anscheinend auf der Kippe steht.“

Apple (WKN: 865985)

Apples offenbar jüngste Verpflichtung aus dem Tesla-Lager bestätigt die Einschätzung des AKTIONÄR. Das Unternehmen zieht es offensichtlich vor, einzelne Mitarbeiter zu engagieren, statt Tesla komplett zu kaufen. Ungewiss ist, ob Apple wirklich noch (oder wieder) an einem eigenen Auto arbeitet. Apple-Chef Tim Cook hatte 2017 die Entwicklung einer Software für autonomes Fahren als „Mutter aller KI-Projekte“ bezeichnet. MacManus Verpflichtung könnte aber ein Hinweis darauf sein, dass Apple zur Entwicklung eines kompletten Wagens zurückgekehrt ist.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Apple, Tesla.


Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Apple.

Buchtipp: Die Tesla-Methode

Jeweils für einige Jahrzehnte waren Autobauer wie Ford oder Toyota das Maß aller Dinge – dann kam Tesla und übernahm mit seinen zukunftsweisenden Methoden das Ruder. Teslas Marketing-, Produktions-, Vertriebs- und Technologiestrategien verändern eine ganze Branche. Sie sind völlig anders – und extrem erfolgreich. Michaël Valentin hat sowohl diesen durch neue Technologien hervorgerufenen Wandel wie auch Tesla selbst genauer unter die Lupe genommen. Dabei hat er sieben Prinzipien entdeckt, die er als entscheidend für Teslas Erfolg identifiziert. Und er erklärt, wie andere Firmenlenker – nicht nur aus der Automobilbranche – die Tesla-Methode erfolgreich in ihrem Unternehmen implementieren können. Ein Buch nicht nur für Tesla-Fans, sondern für alle, die ihr Unternehmen fit für die Zukunft machen wollen!

Autoren: Valentin, Michael
Seitenanzahl: 280
Erscheinungstermin: 14.01.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-714-8