17.05.2017 Jochen Kauper

Geely-Aktie: Starkes Wachstum - Aktie besser als BMW, Daimler & Co?

-%
Geely
Trendthema

Geely liegt gut im Rennen: im April hat der chinesische Autobauer ein Umsatzplus von 94 Prozent im Vergleich zum Vorjahr hingelegt. Insgesamt verkaufte Geely 86.727 Autos, davon 86.079 Autos in China. Geely profitierte im Heimatmarkt nach wie vor von der starken Nachfrage nach SUVs.

Insgesamt kommt Geely im Jahr 2017 mittlerweile auf 365.308 verkaufte Autos. Ziel ist es, im laufenden Jahr eine million Autos an die Frau beziehungswiese an den Mann zu bringen.

Die Analysten von IHS Markit erwarten, dass Geely ein Wachstum von 26 Prozent im Vergleich zu 2016 schaffen wird. BMW, Daimler und VW können von derartigen Wachstumszahlen nur träumen.

Rücksetzer

Die Geely-Aktie hat in den letzten Wochen ausgiebig konsolidiert. Nach der Empfehlung in DER AKTIONÄR Ausgabe 10/2017 ist das Papier zuerst von 1,26 Euro bis auf 1,50 Euro nach oben gelaufen, um in Anschluss bis auf 1,25 Euro zurück zu fallen. Mag sein, dass das Gebot von Geely für Proton nicht unbedingt gut bei den Anlegern ankam. Fakt ist aber, dass die Proton-Tochter Lotus durchaus gut in das Portfolio von Geely passen würde.

Gute Position in China

Bei 1,25 Euro traf die Aktie auf eine Unterstützung. Von diesem Niveau aus sollte das Papier die nächste Aufwärtsbewegung starten. Spannend wird die Einführung der Marke Lynk &Co in Europa sowie in den USA. Die starke Stellung im wichtigsten Automarkt der Welt China sollte Geely ebenfalls in die Karten spielen.

Geely ist und bleibt eine exotische, aber sehr spannende Wette auf den Erfolg des chinesischen Autobauers mit seinen Marken Volvo und London Taxi.

New York Times - Bestseller

Autor: John Brooks
ISBN:9783864702525
Seiten: 480 Seiten
Erscheinungsdatum: 16. März 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wenn Bill Gates in seinem Blog ein Buch zum „besten Wirtschaftsbuch“ kürt und nebenbei erwähnt, dass er es sich vor Jahren von Warren Buffett geliehen hat, dann kommt das dabei heraus: Ein seit Jahren vergriffenes Werk wird wieder zum Bestseller.
„Business Adventures“ wurde erstmals im Jahr 1968 veröffentlicht. Es enthält zwölf Essays des New Yorker-Journalisten John Brooks, in denen dieser beschreibt, wie sich das Schicksal gigantischer Unternehmen durch einen Schlüsselmoment entschied. Sie geben einen zeitlosen und tiefen Einblick in die Mechanismen der Wirtschaft und der Wall Street. Bis vor wenigen Monaten war das Buch jahrelang vergriffen. Dann lobte Bill Gates es über den grünen Klee. Der Rest ist Geschichte. „Business ­Adventures“ schoss umgehend in die Bestsellerlisten. Nun liegt das Werk für die nächste Generation von ­Unternehmern und Anlegern vor.