Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock
19.12.2019 Thorsten Küfner

Gazprom nach der Kursverdopplung: Das nächste Kaufsignal naht!

-%
Gazprom

Die Aktie von Gazprom hat sich im zu Ende gehenden Jahr hervorragend entwickelt. Doch die Rallye, die zwischenzeitlich zu einem Plus von knapp 100 Prozent geführt hat, könnte sich auch 2020 fortsetzen. Denn die Marktmacht des Konzerns wächst stetig, die Dividende klettert weiter und das Chartbild bleibt bullish.

So ist es der Aktie nun gelungen, aus dem kurzfristigen Abwärtstrend auszubrechen. Damit könnte die – aus charttechnischer Sicht absolut gesunde – Konsolidierungsbewegung abgeschlossen sein. Gelingt nun auch noch der Sprung über den Widerstand bei 8,14 Dollar, wäre der Weg nach oben vorerst frei bis zu dem im November markierten Mehrjahreshoch bei 8,50 Dollar.

In diesem Fall würde sich dann ein Blick auf den Langfrist-Chart des Rohstoffkonzerns anbieten. Auch hierbei gibt es durchaus Anlass zum Optimismus. Sollte die Marke von 8,50 Dollar genommen werden, hätte Gazprom wieder reichlich Luft nach oben. Der nächste Widerstand wäre dann erst das Zwischenhoch aus dem Sommer 2014 bei 9,06 Dollar.

Auch im Hinblick auf die Bewertung wären höhere Kurse durchaus angebracht: Ein KGV von 4 und ein KBV von gerade einmal 0,4 spiegeln die enorme Marktmacht und die Wachstumschancen des Rohstoffriesen in keinster Weise wider. DER AKTONÄR bleibt daher für die Gazprom-Aktie unverändert zuversichtlich gestimmt. Mutige Anleger können weiterhin zugreifen und sollten ihr Investment mit einem Stoppkurs bei 5,20 Euro absichern. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7