Die Rally läuft >> wo kaufen, wo Gewinne mitnehmen
Foto: Shutterstock
07.11.2019 Thorsten Küfner

Gazprom: Kurz vor dem entscheidenden Showdown

-%
Gazprom

Muss Gazprom an den ukrainischen Gasversorger Naftogaz tatsächlich 12,3 Milliarden Dollar zahlen oder kommt der russische Gasriese noch drum herum. Diese Frage dürfte bald geklärt werden. Denn die Zeit drängt vor allem für die Ukraine, die mit Gazprom zeitnah einen neuen Liefervertrag vereinbaren muss.

Denn der aktuell bestehende Transitvertrag läuft zum 1. Januar aus. Danach steht die Gasversorgung der Ukraine auf der Kippe, sollte man sich nicht mit Gazprom auf eine neue Vereinbarung einigen können. Die Fronten sind bereits seit Jahren verhärtet und nun hat sich die Verhandlungsposition der Ukrainer durch die nahende Fertigstellung von Nord Stream 2 weiter verschlechtert.

Vorsorglich hat Naftogaz daher eine Klage vor dem Stockholmer Schiedsgericht eingereicht, in der man von Gazprom eine Entschädigung von satten 12,3 Milliarden Dollar – unter anderem wegen nicht erbrachter Gaslieferungen – fordert. Allerdings hat Naftogaz nun auch mehrfach betont, dass man bereit sei auf diese Forderungen – beziehungsweise einen Großteil davon – zu verzichten, sollte man sich auf einen neuen Transitvertrag einigen.

Gazprom (WKN: 903276)

Es dürfte spannend werden, ob sich die beiden zerstrittenen Parteien auf einen neuen Transitvertrag einigen können. Die Aktie von Gazprom bleibt auch deshalb ein heißes Eisen. Mutige Anleger können bei den Schnäppchen-Papieren aber nach wie vor zugreifen. Der Stoppkurs sollte zur Gewinnsicherung auf 5,50 Euro nachgezogen werden. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

DER AKTIONRÄR +
9,95 1,99 €/Monat in den ersten 6 Monaten
Jetzt testen