Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
19.05.2017 Thorsten Küfner

Gazprom knausert bei der Dividende – Aktie unter Druck

-%
Gazprom

Über viele Monate wurde darüber spekuliert, wie hoch die Dividende bei Gazprom für 2016 ausfallen wird. Nun zeichnet sich ab, dass all diejenigen, die auf eine satte Anhebung der ohnehin schon relativ üppigen Ausschüttung des weltgrößten Erdgasproduzenten spekuliert haben, nun also doch eher enttäuscht werden dürften.

Denn der Verwaltungsrat des halbstaatlichen Unternehmens hat gestern vorgeschlagen, eine Dividende von 8,04 Rubel auszuzahlen. Mit einer Ausschüttung von insgesamt 191 Milliarden Rubel würde der Erdgasriese knapp 20 Prozent des nach IFRS ermittelten Jahresüberschusses an die Anteilseigner weitergeben. Damit würde Gazprom erneut nicht der 2016 geäußerten Forderung des Kreml nachkommen, wonach die halbstaatlichen Konzerne allesamt 50 Prozent der Gewinne als Dividende ausschütten sollen. Es war wegen der hohen Investitionen allerdings bereits erwartet worden, dass für Gazprom erneut eine Ausnahme gilt. Auch Staatschef Wladimir Putin hatte sich bezüglich der Dividende bereits dahingehend geäußert, dass man nicht allzu viel des „auf dem Papier angefallenen Gewinns“ auszahlen sollte.

Über sechs Prozent Rendite
Westeuropäische Anleger, die Gazprom-ADRs (ein ADR entspricht zwei Gazprom-Aktien!) in ihren Depots haben, würden demnach eine Dividende von 16 Rubel erhalten, was aktuell etwa 0,25 Euro entspricht. Daraus errechnet sich immerhin noch eine satte Dividendenrendite von 6,4 Prozent.

Foto: Börsenmedien AG

Angeschlagenes Chartbild!
Die Gazprom-Aktie ist nun wieder unter Druck geraten. Die niedriger als erhoffte Ausschüttugnsquote wurde etwa von der Sberbank ganz klar kritisiert. Angesichts des nun eingetrübten Chartbildes sollten nicht investierte Anleger vor einem Einstieg dringend eine Bodenbildung beziehungsweise eine Trendwende abwarten. Stichtag für die Dividende ist ohnehin erst im Juli. Wer die Papiere von Gazprom bereits im Depot hat, beachtet den Stopp bei 3,50 Euro.

Bei welchen Schnäppchen Anleger jetzt zugreifen können, welche Firmen die größten Wachstumswunder sind und bei welchen Titeln bald der Turnaround ansteht, erfahren Sie indes exklusiv in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR. Hier bequem als ePaper erhältlich.

Buchtipp: Regel Nummer 1

Früher war Phil Town wie alle anderen. Er hielt Geldanlage für zu kompliziert, um darin erfolgreich sein zu können. Als ehemaliger Angehöriger der Eliteeinheit Green Berets, der seinen Lebensunterhalt als River Guide verdiente, schien ihm das alles zu undurchsichtig. Um es richtig zu machen – davon war er überzeugt –, müsse man es als Vollzeitjob betreiben. Dann allerdings lernte er die Regel Nummer 1 kennen. Sie ist ganz einfach: „Verliere kein Geld!“ In seinem Klassiker erklärt Town, wie er mithilfe dieser einen Regel in fünf Jahren aus tausend Dollar eine Million machte. Er zeigt, dass „kein Geld verlieren“ an der Börse gleichbedeutend ist mit „mehr Geld verdienen, als man sich je vorgestellt hätte“. Town redet Klartext: „Ich werde Ihre Zeit nicht mit Gelaber verschwenden, nicht mit klugen Geschichten, die Ihnen Sachen sagen, die Sie bereits wissen. Der Deal ist einfach: Ich bringe Sie ans Ziel, und zwar Schritt für Schritt.“
Regel Nummer 1

Autoren: Town, Phil
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 23.08.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-606-6