Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock/Igor Golovniov
21.06.2021 Thorsten Küfner

Gazprom: "Ein weiteres Paket in Vorbereitung"

-%
Gazprom

Die US-Regierung bereitet nach eigenen Angaben auch nach dem Gipfel von US-Präsident Joe Biden mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin neue Sanktionen gegen Russland vor. Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan sagte dem Sender CNN am Sonntag, wegen der Vergiftung des Kremlkritikers Alexej Nawalny mit einem chemischen Kampfstoff sei "ein weiteres Paket von Sanktionen" in der Vorbereitung.

Sobald die "richtigen Ziele" identifiziert seien, "werden wir weitere Sanktionen in Bezug auf chemische Waffen verhängen". Auch wegen Gazproms Nord Stream 2 werde die US-Regierung weiter Strafmaßnahmen gegen russische Firmen verhängen.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, warnte vor neuen Strafmaßnahmen. "Auf die ungesetzlichen Handlungen der USA folgte stets unsere rechtmäßige Antwort", teilte sie im Nachrichtenkanal Telegram mit. Russland bestreitet, dass Nawalny mit dem international geächteten chemischen Kampfstoff Nowitschok vergiftet wurde.

Sullivan sagte, Biden habe bei der deutsch-russischen Ostsee-Pipeline zuletzt lediglich auf Sanktionen gegen die Schweizer Betreiberfirma Nord Stream 2 und deren deutschen Geschäftsführer verzichtet - aus Rücksicht auf "unsere europäischen Verbündeten und Freunde". Strafmaßnahmen gegen russische Firmen, die an dem Projekt beteiligt sind, seien verhängt worden und würden auch weiterhin verhängt. Er verwies darauf, dass die Pipeline bei Bidens Amtsantritt im Januar zu 90 Prozent fertiggestellt gewesen sei.

Gazprom (WKN: 903276)

Der Druck der US-Regierung auf Russland und damit auch Nord Stream 2 und Gazprom dürfte hoch bleiben. Dennoch stehen die Chancen sehr gut, dass die zweite Ostsee-Pipeline fertiggestellt wird, nach wie vor gut. Die immer noch sehr günstig bewertete Aktie bleibt unverändert attraktiv. Mutige Anleger können zugreifen, der Stopp sollte weiterhin bei 4,60 Euro belassen werden.

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Regel Nummer 1

Früher war Phil Town wie alle anderen. Er hielt Geldanlage für zu kompliziert, um darin erfolgreich sein zu können. Als ehemaliger Angehöriger der Eliteeinheit Green Berets, der seinen Lebensunterhalt als River Guide verdiente, schien ihm das alles zu undurchsichtig. Um es richtig zu machen – davon war er überzeugt –, müsse man es als Vollzeitjob betreiben. Dann allerdings lernte er die Regel Nummer 1 kennen. Sie ist ganz einfach: „Verliere kein Geld!“ In seinem Klassiker erklärt Town, wie er mithilfe dieser einen Regel in fünf Jahren aus tausend Dollar eine Million machte. Er zeigt, dass „kein Geld verlieren“ an der Börse gleichbedeutend ist mit „mehr Geld verdienen, als man sich je vorgestellt hätte“. Town redet Klartext: „Ich werde Ihre Zeit nicht mit Gelaber verschwenden, nicht mit klugen Geschichten, die Ihnen Sachen sagen, die Sie bereits wissen. Der Deal ist einfach: Ich bringe Sie ans Ziel, und zwar Schritt für Schritt.“
Regel Nummer 1

Autoren: Town, Phil
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 23.08.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-606-6