Mehr Insights, mehr Chancen – mit DER AKTIONÄR Plus
Foto: Shutterstock
30.12.2019 Thorsten Küfner

Gazprom: Das war knapp

-%
Gazprom

Es war ein zähes Ringen. Kein Wunder, schließlich sind die Fronten zwischen dem Erdgasriesen Gazprom und dem ukrainischen Versorger Naftogaz bereits seit Jahren verhärtet. Doch nun konnten sich offenbar beide Parteien endlich auf eine Verlängerung des Liefervertrags einigen.

Dies berichtet die russische Nachrichtenagentur Tass. Bereits einige Tage zuvor war durchgesickert, wie der zukünftige Liefervertrag zwischen Gazprom und Naftogaz aussehen dürfte. Dennoch gab es noch einige Fragen zu klären.

Eine wichtige Voraussetzung für ein Abkommen war die Zahlung von 2,9 Milliarden Dollar von Gazprom an Naftogaz. Diese wurde dem ukrainischen Konzern von einem Stockholmer Schiedsgericht zugesprochen.

Gazprom (WKN: 903276)

Aktuell ist Gazprom noch abhängig davon, dass der Gastransit über ukrainisches Territorium nach Westeuropa reibungslos funktioniert. Daher ist die Einigung ganz klar positiv für die Gazprom-Anteile zu werten, die dementsprechend weiter zulegt. Mutige Anleger können bei der immer noch enorm günstig bewerteten Aktie nach wie vor zugreifen. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7