Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
09.11.2017 Thorsten Küfner

Gazprom: Das Ende von Nord Stream 2?

-%
DAX

Gegenwind für Gazprom: Die EU-Kommission hat nun errechnet, dass wegen einer erwarteten Verringerung des Erdgasverbrauchs in Europa Nord Stream 2 angeblich gar nicht mehr gebraucht werde. Mit dieser abenteuerlichen Rechnung steht die Kommission zwar unter Energieexperten ziemlich alleine da, könnte aber Gazproms Projekt stark gefährden.

So gehen die EU-Kommissionäre tatsächlich davon aus, dass der Erdgasverbrauch innerhalb der Eurozone sinken soll. Dass zahlreiche Länder den vergleichsweise sauberen Energieträger hingegen zum Teil massiv fördern, wird hierbei wohl komplett außer Acht gelassen. Ebenfalls sehr ambitioniert: Die EU könne sich auch problemlos über LNG-Tanker mit Gas versorgen. Hierbei wird aber offenbar komplett vernachlässigt, dass die Versorgung per LNG-Tanker aus den USA oder Katar in der Regel deutlich teurer sein dürfte als die Nutzung einer weiteren Ostseepipeline.

Keine Panik
Es scheint derzeit einfach so, dass es fast schon zu viele klare politische Gegner von Nord Stream 2 gibt. Ein Scheitern des Projekts wäre für Gazprom natürlich sehr ärgerlich und könnte auch den Aktienkurs vorübergehend belasten. Strategisch betrachtet ist die Pipeline in neue Absatzmärkte wie allen voran China für den Erdgasriesen aber ohnehin bedeutender. Gazprom-Aktionäre sollten daher nicht in Panik verfallen. Das Papier bleibt für konservative Anleger weiterhin eher ungeeignet. Mutige können hingegen nach wie vor auf ein Comeback der enorm günstig bewerteten Aktie setzen, zumal auch das Chartbild zuversichtlich stimmt. Der Stopp sollte bei 2,90 Euro belassen werden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7