13.02.2017 Florian Söllner

Experte: „Bitcoin kann scheitern, aber der Euro wird scheitern“

-%
Gold
Trendthema

Venezuela geht gegen Bitcoin-Börsen und -Miner vor. Auch die chinesische Regierung sorgt für einen Schreck. Doch der Kern der Bitcoin-Spekulation – begrenzte Einheiten und zunehmende Verbreitung – ist davon unberührt. DER AKTIONÄR hat mit Oliver Flaskämper, Chef der größten deutschen Bitcoin-Handelsplattform Bitcoin.de über Bitcoin gesprochen.

DER AKTIONÄR: Herr Flaskämper, zum Jahreswechsel hatten Sie neben dem großen Kurspotenzial auch auf das Risiko von schlechten Nachrichten aus China hingewiesen. Diese kamen schneller als gedacht. Wie geht es nun weiter?

Oliver Flaskämper: China hat’s gegeben, China hat’s genommen ... Ich denke aber, dass China mittel- und langfristig nicht mehr so große Auswirkungen auf Bitcoin haben wird. In China ticken die Uhren eben anders und man muss eigentlich jederzeit damit rechnen, dass China Bitcoin verbieten oder drakonisch regulieren wird beziehungsweise es zumindest versuchen wird. Auf der anderen Seite rechne ich eher damit, dass man in China einsehen wird, dass es keinen Sinn macht, Bitcoin zu verbieten. Das hat Russland, das ihn zunächst verbieten wollte, ja auch erkannt.

Also würden Sie Anlegern weiter raten, sich ein paar Stück zu kaufen?

Geduldigen ja. Ich rechne damit, dass der Bitcoin-Kurs 2017 das Potenzial hat, auf bis zu 1.800 US-Dollar zu steigen. Bei schlechten Nachrichten kann der Kurs aber auch schnell zwischenzeitlich auf 500 US-Dollar und weniger fallen. Dieses Risikos muss man sich als Investor immer bewusst sein. Bei Bitcoin braucht man ein langes Lineal am Chart und Geduld. Der Bitcoin ist heute dort, wo die E-Mail Anfang/Mitte der 90er war. Wer da noch an die Zukunft des Faxgeräts geglaubt hat, der ist heute wohl eines Besseren belehrt.

Was, wenn das Experiment Bitcoin am Ende scheitert?

Dazu nur so viel: Bitcoin kann scheitern, aber der Euro wird scheitern ...

Lesen Sie den gesamten Artikel „Kampf um Bitcoin“ in der neuen AKTIONÄR-Ausgabe 07/2017

Buchtipp: Gold - Player, Märkte, Chancen

Das Edelmetall zieht die Menschen seit Jahrhunderten in seinen Bann. Papiergeldwährungen sind gekommen und gegangen. Doch Gold hat den Wohlstand seiner Besitzer gesichert – und dieser Aspekt ist in Zeiten der ultra­lockeren Geldpolitik der Notenbanken aktueller denn je. In »Gold – Player, Märkte, Chancen« entführt Markus Bußler die Leser in die faszinierende Welt des Goldes. Egal ob Münzen, Barren oder Goldminen-Aktien – hier erfährt der Leser, welche Fallstricke es zu ­meistern gilt und wie man sein Geld im wahrsten Sinne des Wortes am besten und sichersten zu Gold macht.

Autoren: Bußler, Markus
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 14.09.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-398-0