Ausbruch bestätigt – das ist Ihre neue Trading-Chance
Foto: Shutterstock
01.03.2022 Marion Schlegel

Evotec: Top-Verlierer im MDAX

-%
Evotec

Die Aktie von Evotec kommt derzeit einfach nicht in Schwung. Das Papier ist am Vormittag mit einem Minus von 3,7 Prozent auf 25,55 Euro der derzeit schwächste Wert des Tages im MDAX. Auch die heutige Meldung kann keine Unterstützung bieten.

Evotec gab heute bekannt, dass das Unternehmen eine Partnerschaft mit der Universität Bristol („UoB“) eingegangen ist, um die firmeneigene molekulare Patientendatenbank im Bereich Nierenerkrankungen mit besonderem Fokus auf das nephrotische Syndrom zu erweitern. Das nephrotische Syndrom bündelt eine Reihe von Symptomen wie Eiweißausscheidung und Ödeme, die darauf hindeuten, dass die Nieren nicht richtig funktionieren. Die Diagnose der Erkrankung ist nach wie vor schwierig und die derzeitigen Behandlungsmethoden sind meist symptomatisch, so Evotec in einer Mitteillung.

Evotec (WKN: 566480)

Im Rahmen der Zusammenarbeit erhält Evotec Zugang zu einer internationalen Kohorte, die mehrere hundert Patienten aus Asien, Indien und Afrika zu verschiedenen Zeitpunkten umfasst und mit anonymisierten klinischen Daten verknüpft ist. Evotec wird ihre firmeneigene Multi-Omics-Plattform EVOpanOmics nutzen, um die Proben zu analysieren.

Dr. Cord Dohrmann, Chief Scientific Officer von Evotec, kommentierte: „Wir freuen uns sehr, unsere molekulare Patientendatenbank im Bereich Nierenerkrankungen durch diese Zusammenarbeit mit der Universität Bristol weiter auszubauen. Diese ungewöhnliche, verschiedene Zeitpunkte abdeckende Studie von Patienten mit dem nephrotischen Syndrom bildet eine einzigartige Basis, um molekulare Marker für die konkrete Diagnosen sowie neue molekulare Ziele für die Entwicklung krankheitsverändernder Therapeutika zu identifizieren.“

Die Aktie von Evotec war zuletzt stark unter Druck geraten, nachdem Bayer bekannt gegeben hatte, die Entwicklung des P2X3-Antagonisten Eliapixant (BAY1817080) einzustellen. Das Programm stammte aus einer früheren Multi-Target-Forschungs-Allianz zwischen Bayer und Evotec. Die Aktie von Evotec ist zuletzt auch unter den Stopp des AKTIONÄR gerutscht und wurde verkauft. DER AKTIONÄR bleibt aber langfristig ganz klar weiter zuversichtlich. Aus charttechnischer Sicht ist nun zunächst aber wichtig, dass kein neues Jahrestief markiert wird.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Evotec - €

Buchtipp: Die Neuentdeckung der Schöpfung

Was fällt Ihnen spontan zu „Synthetische Biologie“ ein? Wenn Sie kein Spezia­list sind, dann lautet die Antwort sehr wahrscheinlich: „Nichts!“ Synthetische Biologie ist die neueste Entwicklung moderner Biologie. Sie zielt darauf, biologische Systeme – also Moleküle, Zellen oder Organismen – zu erzeugen, die so in der Natur nicht vorkommen. Im Ergebnis kann DNA nicht mehr nur dekodiert oder beeinflusst werden – sie kann geschrieben werden. Best­sellerautorin und Zukunftsforscherin Amy Webb veranschaulicht in ihrem neuen Buch die immensen Chancen, die diese Technologie für Gesundheit, Ernährung und viele andere Bereiche des täglichen Lebens bietet. Sie widmet sich aber auch den gesellschaftlichen, ethischen und religiösen Fragen, die dieser weitere Schritt hin zur Kontrolle unseres Lebens mit sich bringt.
Die Neuentdeckung der Schöpfung

Autoren: Webb, Amy Hessel, Andrew
Seitenanzahl: 420
Erscheinungstermin: 01.09.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-803-9