Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Shutterstock
22.06.2021 Tim Temp

Ethereum: Das sieht nicht gut aus

-%
Ethereum

In der letzten Handelswoche standen die Zeichen noch auf Stabilisierung und Erholung. Nun greift China weiter durch und Panik macht sich breit. Der Krypto-Markt knickte im gestrigen Handelsverlauf ein und viele Coins verloren zweistellig. Der Ethereum-Kurs kämpft aktuell mit einer wichtigen Unterstützung. Wie angeschlagen ist der Chart?

Nach den turbulenten Wochen im Mai atmeten Krypto-Anleger zum Monatswechsel in den Juni zunächst auf. Nachdem der Preis für einen Ethereum-Coin (ETH) um 60 Prozent eingebrochen war, setzte ein starker Rebound ein. Der Kurs erholte sich und taxierte zeitweise nur 33 Prozent unter dem Allzeithoch bei 4.380 Dollar. Nun zog die chinesische Regierung am Wochenende sprichwörtlich den Stecker bei den Krypto-Rechenzentren und bei den Anlegern macht sich erneut Panik breit.

Tradingview.com
ETH Tageschart in USD

Aktuelle technische Lage

Der ETH-Kurs wurde vom allgemeinem Sell-Off mitgerissen und auch die Unterstützung bei 2.182 Dollar konnte nichts ausrichten. Am gestrigen Montag verlor der Coin auf Tagesbasis 15,8 Prozent. Aktuell kämpft der Kurs mit dem GD200 bei 1.878 Dollar. Auf dem Stunden-Chart ist immerhin ein erster Erholungsversuch zu erkennen. Das Sentiment und der Chart sind allerdings weiterhin stark angeschlagen und es muss mit weiteren Verlusten gerechnet werden. Die nächste technische Unterstützung befindet sich am Mehrmonatstief bei 1.730 Dollar. Bietet auch diese keinen Halt, befindet sich bei der wichtigen psychologischen 1.500-Dollar-Marke ein weiterer Supportbereich.

Tradingview.com
ETH Stundenchart in USD

Krypto-Anleger müssen regelmäßig starke Nerven beweisen, so auch jetzt wieder. Der starke Eingriff durch die chinesische Regierung wird wohl weiter nachwirken und weitere Verluste können nicht ausgeschlossen werden. Anleger halten die Füße still und greifen nicht in das fallende Messer.

Hinweis auf Interessenskollision:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Ethereum.