04.12.2015 Maximilian Völkl

Dürr-Aktie: Neuer Zukauf – Industrie 4.0 im Visier

-%
Dürr

Nach dem Allzeithoch im April hat die Dürr-Aktie zwischenzeitlich beinahe 50 Prozent an Wert verloren. Doch seit Oktober ist der Maschinenbauer in der Gunst der Anleger wieder gestiegen. Charttechnisch hat sich das Bild deutlich aufgehellt. Durch eine Akquisition will sich der MDAX-Konzern jetzt auch für die Zukunft besser aufstellen.

Mit dem Kauf der Software-Firma iTac stärkt Dürr die Digitalisierung seiner Produktion. iTac stellt Leittechnik her, mit der die immensen Datenmengen von Produktionsprozessen ausgewertet werden. Das Unternehmen mit 90 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von etwa 15 Millionen Euro wird komplett übernommen. Zum Kaufpreis machte Dürr keine Angaben. Branchenexperten zufolge dürfte dieser aber bei 30 bis 40 Millionen Euro gelegen haben. Die Firmenübernahme ist ein Schritt hin zur „Industrie 4.0“, also der Verschmelzung klassischer Produktion mit der digitalen Welt.

Spannendes Chartbild

Der mittelfristige Abwärtstrend bei Dürr ist bereits Ende Oktober gebrochen. Seit dem Sprung über diese Hürde bewegt sich der Kurs im Bereich zwischen 78 und 83 Euro. Trotzdem ist der kurzfristige Aufwärtstrend, der seit Ende September gültig ist, weiterhin intakt. Durch den jüngsten Rücksetzer im schwachen Marktumfeld wird dieser nun erneut getestet. Das verbesserte Chartbild würde sich noch einmal deutlich aufhellen, wenn die Unterstützung standhält und anschließend auch der Sprung über den Widerstand bei 83 Euro gelingen sollte.

Stopp beachten

Die Dürr-Aktie hat sich von den Tiefstkursen erholt. Langfristig bleibt der MDAX-Wert aussichtsreich. Das China-Geschäft läuft ordentlich und die Zahlen fielen zuletzt gut aus. Allerdings darf die VW-Krise bei Dürr als Hersteller von Fahrzeug-Lackieranlagen auch nicht unterschätzt werden. Investierte Anleger bleiben an Bord und beachten den Stopp bei 72 Euro. Neueinsteiger warten vorerst eine klare Richtung ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0