27.05.2019 Marion Schlegel

Drittes Land vor Komplett-Legalisierung? Aurora Cannabis in Top-Position

-%
Aurora Cannabis
Trendthema

Auch wenn es in den vergangenen Monaten nach der Legalisierung von Cannabis in Kanada im Oktober 2018 etwas ruhiger um mögliche Legalisierungsbestrebungen geworden ist, laufen diese im Hintergrund dennoch weiter. Noch in diesem Jahr könnte beispielsweise in Mexiko der Konsum zum Freizeitgebrauch freigegeben werden. Medienberichten zufolge schlägt der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador ein Ende der Prohibition für alle derzeit illegalen Substanzen vor. Der Krieg gegen die Drogen habe die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung, die durch derzeit verbotene Substanzen drohe, zu einer Krise der öffentlichen Sicherheit werden lassen, heißt es im Entwicklungsplan des Landes. Vor ziemlich genau zwei Jahren war Mexiko eines der über 40 Länder, das medizinisches Cannabis legalisiert hat. Nun könnte es das dritte Land werden, das Cannabis vollständig legalisiert hat. Der Oberste Gerichtshof des Landes hat eine Frist bis Oktober gesetzt hat, um einen Regulierungsplan für Cannabis zu entwickeln.

Und welche Bedeutung ein solcher Schritt haben würde, zeigt bereits ein Blick auf die reinen Bevölkerungszahlen. Mexiko hat rund 130 Millionen Einwohner. Das sind mehr als dreimal so viele wie in Kanada. Das Umsatzpotenzial ist enorm. Einer der Profiteure dieser Entwicklung wäre Aurora Cannabis. Das Unternehmen hat vor einigen Monaten Aurora eine wichtige Kooperation in Mexiko geschlossen. Die Kanadier sind dort eine exklusive Partnerschaft mit dem Arzneimittelhersteller und -händler Farmacias Magistrales eingegangen und haben sich damit das Tor zu einem hochinteressanten Markt geöffnet. Aurora ist damit in dem bevölkerungsreichen Land bereits top positioniert.

Derzeit befindet sich die Aktie von Aurora Cannabis noch auf Konsolidierungskurs. Nimmt die Legalisierung von Cannabis in Mexiko jedoch konkretere Formen hat, dürfte das der Aktie neuen Auftrieb verleihen. Durch eine konsequente Expansionsstrategie ist das Unternehmen aber ohnehin weltweit in einer starken Ausgangsposition. Das Unternehmen bleibt langfristig eine der Favoriten des AKTIONÄR. Allerdings muss man bei der Aktie – wie bei der gesamten Branche – eine volatile Kursentwicklung einkalkulieren.