Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: iStockphoto
18.06.2021 Emil Jusifov

Dow Jones mit schwächster Woche seit Oktober; Finanzwerte unter Druck; Adobe mit neuem Rekord

-%
DowJones

Die Wall Street hat am Freitag eine schwache Woche klar im Minus beendet. Am Tag des Verfalls von Optionen auf Indizes und Einzelaktien war für die Anleger kaum etwas zu holen. Belastet wurde die Stimmung von Kommentaren des Präsidenten der Fed von St. Louis, James Bullard, der sich für eine US-Zinserhöhung bereits im Jahr 2022 aussprach. Dies wäre viel früher als die am Mittwoch von der US-Notenbank in Aussicht gestellten zwei Anhebungen gegen Ende 2023.

Der Dow Jones Industrial schloss fast auf Tagestief mit einem Minus von 1,58 Prozent bei 33.290 Punkten. Dies war der fünfte schwache Handelstag in Folge und der tiefste Stand seit Anfang April. Damit verbuchte der US-Leitindex einen Wochenverlust von fast dreieinhalb Prozent.

Der den breiten Markt abbildende S&P 500 verlor 1,31 Prozent auf 4.167 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 fiel um 0,81 Prozent auf 14.050 Punkte. Tags zuvor hatte er mit knapp über 14.200 Punkten noch einen weiteren Rekord aufgestellt.

An einem Verfalltag können die Kurse ohne wesentliche Unternehmens- oder Konjunkturnachrichten spürbar schwanken. Grund dafür ist, dass vor allem größere Fonds- oder Vermögensverwalter zum Ablauf der Kontrakte versuchen, die Kurse noch in die von ihnen gewünschte Richtung zu bewegen.

Finanzwerte unter Druck
Aus Branchensicht standen Energie- und Finanzwerte besonders unter Druck. So fielen die Papiere des Versicherers AIG und der Investmentbank Morgan Stanley um 3,9 beziehungsweise 4,4 Prozent. Die Titel der Großbank JPMorgan büßten 2,5 Prozent ein. Die Anteilscheine des Ölkonzerns Chevron sackten als Dow-Schlusslicht um 3,8 Prozent ab.

Adobe mit neuem Rekord

Auf Unternehmensseite warteten die Aktien von Adobe Systems mit einem Kursgewinn von 2,6 Prozent und einem weiteren Rekordhoch auf. Die Zahlen des Softwarekonzerns zum zweiten Quartal übertrafen klar die Erwartungen, laut dem DZ-Experten Ingo Wermann haben sie "auf ganzer Linie überzeugt". Adobe profitiere von der Verlagerung von Werbebudgets ins Internet und von steigenden Investitionen, betonte der Experte.

Curevac erholt sich etwas

Die in den USA gehandelten Hinterlegungsscheine des Tübinger Impfstoffherstellers Curevac erholten sich mit plus 7 Prozent etwas von ihrem fast 40-prozentigen Kurseinbruch vom Donnerstag. Curevac musste am Mittwoch einräumen, dass sein als Hoffnungsträger gehandeltes Vakzin nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent gegen eine Corona-Erkrankung "jeglichen Schweregrades" erzielt hatte.

DowJones (ISIN: DE000DB2KFA7)

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: George Friedman: Der Sturm vor der Ruhe

In seinem fesselnden neuen Buch beschäftigt sich Bestsellerautor George Friedman mit der Zukunft der Vereinigten Staaten. Der Doyen der Geopolitik zeigt, welche dramatischen Entwicklungen in den kommenden Jahren die Wirtschaft und die Politik der USA umwälzen und damit auch weltweit für Erschütterungen sorgen werden. Friedmans detaillierte und faszinierende Analyse behandelt Themen wie die Regierung, die Sozial­politik, die Wirtschaftswelt und neue kulturelle Trends. Provokant und unterhaltsam – mit einem optimistischen Ausblick: Der neue George Friedman ist Pflichtlektüre für alle, die sich für die Zukunft der USA und damit der westlichen Welt interessieren.
George Friedman: Der Sturm vor der Ruhe

Autoren: Friedman, George
Seitenanzahl: 288
Erscheinungstermin: 25.06.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-690-5