Bullish - jetzt kaufen!
Foto: Shutterstock, Shutterstock
17.07.2019 Nikolas Kessler

Die nächste US-Bank mit Milliardengewinn – das läuft besser als bei Deutscher Bank & Commerzbank

-%
Bank of America

Auch die großen US-Banken spüren die anhaltende Flaute im Handel mit Wertpapieren. Im Gegensatz zu Deutscher Bank oder Commerzbank schaffen sie es aber trotzdem, Quartal für Quartal Milliardengewinne einzufahren – so auch die Bank of America, die am Mittwoch ihre Zwischenbilanz für das zweite Quartal präsentiert hat.

Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum konnte die Großbank ihren Gewinn im zweiten Quartal um acht Prozent auf 7,35 Milliarden Dollar steigern. Der Gewinn pro Aktie lag bei 75 Cent. Die Erträge kletterten um knapp drei Prozent auf 23,1 Milliarden Dollar.

Wie zuvor schon Citi, Goldman Sachs und JPMorgan hat auch Bank of America deutliche Einbußen im Investmentbanking und dem Handelsgeschäft verzeichnet. Das starke Privatkundengeschäft mit Verbraucherkrediten und Spareinlagen konnte dies jedoch mehr als ausgleichen.

Dank der boomenden Wirtschaft und dem robusten Arbeitsmarkt im Land haben die US-Banken dabei allesamt vom starken Kreditwachstum profitiert. Unterstützend hinzu kommen die Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed seit Ende 2015.

Sorge vor erneuten Zinssenkungen

Angesichts der Diskussion um erneute Zinssenkungen in den USA hat Paul Donofrio, Finanzchef von Bank of America, allerdings vor einer deutlichen Verlangsamung des Wachstums gewarnt. Bereits im April hatte das Institut für das Gesamtjahr eine Halbierung des Wachstums bei den Zinseinnahmen von sechs auf drei Prozent in Aussicht gestellt. Sollte die Fed in diesem Jahr tatsächlich noch zweimal die Zinsen senken, könne das Wachstum sogar auf ein Prozent zusammenschrumpfen. 

Bereits im zweiten Quartal enttäuschte besonders der Zinsüberschuss auf der Ertragsseite – und trug dazu bei, dass das Institut knapp hinter den Schätzungen der Analysten von durchschnittlich 23,2 Milliarden Dollar zurückblieb.
Bank of America (WKN: 858388)

Ungeachtet dessen und der Sorgen vor weiteren Zinssenkungen kann die Aktie der Bank of America nach den Zahlen am Mittwochnachmittag rund ein Prozent zulegen. Hierzulande müssen die Aktien von Deutscher Bank und Commerzbank indes einen Teil ihrer jüngsten Gewinne abgeben. Als letzte der großen US-Banken wird am Donnerstag noch Morgan Stanley die Q2-Bilanz veröffentlichen. 

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0