Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
20.03.2019 Stefan Sommer

Die goldene Regel von Warren Buffett - so vermeiden Sie psychologische Fallen an der Börse

-%
DAX

Im vergangenen Jahr gab es einen regelrechten Abverkauf an den Börsen. Im Jahresverlauf verlor der DAX über 18 Prozent. Genau in solchen Phasen ist es wichtig einen kühlen Kopf zu bewahren und nicht hecktisch zu handeln. Nur mit einer klaren Strategie vermeidet man in diesen Situationen viel Geld zu verbrennen.

Verliere kein Geld, war schon eine der Weisheiten von Warren Buffet. Am Jahresverlauf 2018 sehen wir wie wichtig diese Weisheit ist. Einige psychologische Fallen lassen Anleger dazu neigen aber immer wieder vermeidbare Fehler zu begehen. Dabei ist ein wichtiger Faktor an der Börse die Selbstüberschätzung, die sogenannte Overconfidence. 90 Prozent der Finanzakteure halten sich besser als der Durchschnitt – was bekanntlich mathematisch unmöglich ist. Zudem werden Gewinne von Investoren höher Bewertet als Verluste. Dabei ist rational gesehen genau das Gegenteil der Fall. Für einen Verlust von nur fünf Prozent müssen bereits 5,26 Prozent Gewinn erzielt werden um diesen Auszugleichen. Blicken wir auf die aktuelle Situation des DAX, der im letzten Jahr über 18 Prozent eingebüßt hat, müsste dieser bereits um über 25 Prozent klettern bis er diesen Verlust wieder ausgleichen kann. Der Gewinn seit Jahresbeginn von rund 12 Prozent ist daher bislang nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Depotentwicklung smartDepot vs. DAX in Prozent

Klare Strategie schützt vor Verlusten

Im Gegensatz zum DAX konnte mit einer klaren Strategie wie dem smartDepot im Jahr 2018 sogar ein leichtes Plus erzielt werden. Sollte es nun zukünftig an den Börsen wie seit Jahresbeginn weiter nach oben gehen, hat das smartDepot bereits einen gewaltigen Vorsprung und wird diesen weiter ausbauen können. Wichtiger ist aber, dass das System nicht nur bei der richtigen Aktienauswahl hilft, sondern dass es durch seinen strategischen Ansatz vor wichtigen psychologischen Fallen wie der Selbstüberschätzung schützt.

Interessierte Leser finden mehr Informationen unter www.smartdepot.de

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0