06.01.2014 Thorsten Küfner

Die absolute Dividendenperle: Munich Re

-%
MunichRe

Die Munich Re zählt seit Jahren zu den großzügigsten Dividendenzahlern – und das dürfte so bleiben. Schließlich will der weltgrößte Rückversicherer an einer stolzen Tradition festhalten.

Zugegeben, es gibt nicht mehr allzu viele Dinge, auf die sich Börsianer verlassen können. In den vergangenen 44 Jahren gab es aber zumindest eine Konstante: Die Dividende der Munich Re sinkt nicht. So erhielten die Anteilseigner selbst für das Krisenjahr 2011 die 6,25 Euro je Aktie, die es bereits im Vorjahr gab – obwohl die Münchener operativ weniger verdient hatten. Dank stattlicher Rücklagen konnte man es sich aber leisten, nicht mit dieser Tradition zu brechen. Für das deutlich bessere Jahr 2012 betrug die Ausschüttung dann 7,00 Euro, für 2013 werden sogar 7,25 Euro erwartet.

Zinswende könnte helfen

Diese bemerkenswerte Kon­stanz ist angesichts der mitunter äußerst schwierigen Rahmenbedingungen noch beeindruckender. Neben vielen verheerenden Naturkatastrophen belasteten die Münchener schon mehrfach Kapitalmarktkrisen. Aktuell belastet die Versicherungskonzerne zudem das historisch niedrige Zinsniveau. Die anhaltend niedrigen Zinsen erschweren es der Munich Re und ihrer Tochter Ergo enorm, das Geld der Versicherten gewinnbringend anzulegen. Und auch für das Neugeschäft sind die Aussichten auf niedrige Renditen mit Versicherungsprodukten Gift.

Doch nachdem die Fed nun damit beginnt, ihre ultralockere Geldpolitik zurückzufahren, könnte das Schlimmste für die Versicherer vorbei sein. Munich Re dürfte von höheren Zinsen im großen Umfang profitieren.

Ein Top-Pick im DAX

Mit der Aktie der Munich Re legen sich Anleger nicht nur einen konstanten und großzügigen Dividendenzahler ins Depot. Der Weltmarktführer beeindruckt auch durch eine starke Bilanz und die niedrige Bewertung. Die AKTIONÄR-Altempfehlung bleibt auch weiterhin ein klarer Kauf!

Bei welchen anderen DAX-Titeln Dividendenjäger zugreifen sollten, erfahren Sie hier.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0