23.02.2019 Maximilian Völkl

Deutsche Telekom voller Zuversicht – die Angst ist unbegründet

-%
DAX
Trendthema

Trotz guter Zahlen kommt die Aktie der Deutschen Telekom nach wie vor nicht richtig in Fahrt. Vor allem die Sorgen um enorme Kosten im Rahmen der Auktionen für den neuen Mobilfunkstandard 5G drücken bei Anlegern auf die Stimmung. Die Telekom selbst hat jedoch keine Angst vor dem neuen Wettbewerber United Internet.

Auf dem Conference Call nach den Zahlen erklärte CEO Timotheus Höttges, dass es keine legale Grundlage für eine Öffnungspflicht gebe. Hintergrund: Das sogenannte Nationale Roaming, nachdem die Platzhirsche wie die TelekomVodafone oder Telefónica ihre Netze gegenüber Wettbewerbern öffnen müssten, sehen die Vergaberegeln zwar nicht klar vor. Allerdings gibt es ein Verhandlungsgebot, nachdem die Unternehmen miteinander sprechen müssen.

Deutscher Mobilfunk: Platzhirsch Telekom - doch jetzt kommt United Internet

Verweigern sich die Konzerne, könnte die Bundesnetzagentur als Schiedsrichter einstreiten. Das geht diesen zu weit, weshalb Klage eingereicht wurde – allerdings mit geringen Erfolgschancen. Für Höttges steht allerdings fest, dass es sich bei United Internet ohnehin um keinen neuen Wettbewerber handelt. Immerhin hat der TecDAX-Konzern mit seiner Tochter Drillisch bereits neun Millionen Kunden.

Halteposition

Die Sorgen um eine Kostenexplosion bei der Telekom bremsen den Kurs. Allerdings ist noch lange nicht sicher, wie die 5G-Auktion letztlich ausgehen wird. Die Situation bleibt verfahren. Es ist völlig offen, wie es beim Thema United Internet weitergeht. Neueinsteiger warten vorerst ab. Wer bereits dabei ist, bleibt beim Dividendenriesen unverändert mit Stopp bei 12,50 Euro an Bord.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4